Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Frauen-WM >

Frauenfußball-WM 2015: Silvia Neid motzt über FIFA

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wegen Unterkunft  

Silvia Neid kritisiert die FIFA

29.06.2015, 07:43 Uhr | t-online.de, dpa

Frauenfußball-WM 2015: Silvia Neid motzt über FIFA. DFB-Bundestrainerin Silvia Neid ärgert sich über die FIFA. (Quelle: imago/foto2press)

DFB-Bundestrainerin Silvia Neid ärgert sich über die FIFA. (Quelle: imago/foto2press)

Halbfinaleinzug geschafft - der Titeltraum der deutschen Nationalspielerinnen lebt weiter. Doch eine Sache stößt Teamchefin Silvia Neid bei der WM in Kanada bitter auf. Ihre Mannschaft muss sich das Hotel mit ihren Gegnerinnen teilen. "Die FIFA muss sich da auf jeden Fall weiterentwickeln. Meiner Meinung nach hat das wenig mit der Professionalität einer WM zu tun. Man trifft sich im Hotel überall, steht zusammen im Fahrstuhl, in der Lobby", sagte Neid der "Bild".

Der DFB-Tross residiert in Montreal im Vier-Sterne-Sheraton-Hotel am Boulevard Réne-Lévesque. Neben anderen Teams wohnen dort während dieser Zeit auch Touristen.

Anders als die Herren bei der WM 2014 in Brasilien haben die Frauen kein "Campo Bahia", in dem sie sich ungestört und abgeschottet auf ihren nächsten Gegner vorbereiten können.

Turnier in Kanada 
Alle Ergebnisse der Frauen-WM 2015

Spielplan, Tabellen und Resultate: Die Frauen-Weltmeisterschaft im Überblick. mehr

"Es ist nicht einfach, immer smalltalken zu müssen"

"Auch wenn man sich gut kennt und mag, ist es nicht einfach, immer smalltalken zu müssen. Insbesondere nach dem Viertelfinale war es für uns auch nicht schön, den traurigen Franzosen andauernd zu begegnen. Man leidet ja auch irgendwie mit", so Neid weiter.

DFB-Vizepräsidentin enttäuscht

Bereits vor ein paar Tagen hatte sich DFB-Vizepräsidentin Hannelore Ratzeburg enttäuscht über die Unterkunft geäußert. "Das halte ich für sehr unglücklich und für ein A-Turnier nicht mehr angemessen", sagte Ratzeburg in einem Interview auf der DFB-Homepage.

Für die nächste Frauen-WM, die 2019 in Frankreich ausgetragen wird, schlägt Ratzeburg ein Basecamp für die deutsche Mannschaft vor: "Das hat natürlich Vorteile, man kann sich wie zu Hause fühlen - vorausgesetzt man hat ein passendes Quartier."

Getrennte Unterkünfte vor dem Finale

Aufgrund der Größe Kanadas hätte ein festes Quartier beim aktuellen Turnier aber keinen Sinn gemacht. "Kanada wollte die WM von Küste zu Küste veranstalten [...]. Dadurch hat man fünf verschiedene Zeitzonen und viele Kilometer, die zurückgelegt werden müssen."

Sollte das Team von Silvia Neid den Einzug ins WM-Finale klar machen, winkt ihr am Ende doch noch eine ruhige Vorbereitung: Vor dem Endspiel in Vancouver sorgt die FIFA für getrennte Unterkünfte der beiden Mannschaften.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal