Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

FIFA: Bald Dopingkontrollen bei Schiedsrichtern?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bald Dopingkontrollen bei Schiedsrichtern?

24.05.2012, 15:38 Uhr | dpa, sid, t-online.de

FIFA: Bald Dopingkontrollen bei Schiedsrichtern?. Die FIFA denkt über Doping-Kontrollen bei Schiris nach (Quelle: imago)

Die FIFA denkt über Doping-Kontrollen bei Schiris nach (Quelle: imago)

Der Fußball-Weltverband FIFA denkt ernsthaft über die Einführung eines Anti-Doping-Programms für Schiedsrichter nach. Möglicherweise müssen sich die Unparteiischen in Zukunft ebenfalls den gleichen Kontrollen wie die Spieler unterziehen.

"Wir sollten die Schiedsrichter als Teil des Spiels betrachten. Wir haben begonnen, dies zu diskutieren. Das ist zwar etwas für die Zukunft, aber es könnte dazu führen, dass es vielleicht ein Anti-Doping-Programm für Referees gibt", sagte der Chefmediziner der FIFA, Jiri Dvorak, im Rahmen einer zweitägigen medizinischen Konferenz in Budapest im Vorfeld des 62. FIFA-Kongresses.

Gleiche Regeln für alle Beteiligten

Dvorak unterstrich, dass es keinerlei Anzeichen für ein Dopingproblem mit Fußball-Schiedsrichter gebe, "aber es ist etwas, was wir im Auge haben sollten". Michel D'Hooghe, Chef der medizinischen Kommission der FIFA, ergänzte: "Der Schiedsrichter ist ein Athlet auf dem Spielfeld, deshalb denke ich, er sollte den gleichen Regeln unterworfen werden."

Zudem gab David Howman, Generaldirektor der Welt-Anti-Doping Agentur (WADA), bekannt, dass möglicherweise die Regelung für Spieler einer Mannschaftssportart, die wegen Dopingvergehen gesperrt werden, früher wieder zum Training zugelassen werden. Die Spiel-Sperre hätte aber weiterhin Bestand. "Wir schauen, inwiefern dies in Einklang zu bringen ist". sagte Howman.

Unterstützung von Final-Schiri

Der englische Top-Schiedsrichter Howard Webb, der auch bei der EM in Polen und der Ukraine zum Einsatz kommen wird, unterstützt das Vorhaben. "Ich glaube nicht, dass das für irgendeinen von uns ein Thema ist, weil wir nicht im klassischen Sinne am Wettbewerb teilnehmen. Aber wenn die FIFA das machen will und wenn wir damit zeigen, dass alle am Spiel Beteiligten sauber sind, ist das für uns okay", sagte der Leiter des WM-Finals von 2010.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wie ist Hoffenheims sportliche Entwicklung in den kommenden Jahren?
Anzeige
Video des Tages
Straßenlaterne rettet Leben 
Junge Frau hat das Glück ihres Lebens

An einer Kreuzung stoßen zwei Autos zusammen. Ein Peugeot verliert die Kontrolle, rast auf den Bürgersteig zu. Eine Straßenlaterne rettet einer jungen Passantin das Leben. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal