Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Charles Dempsey, Sepp Blatter und die WM 2006

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Blatter dachte, jeder würde dem Präsidenten folgen"

16.07.2012, 14:28 Uhr | t-online.de

Charles Dempsey, Sepp Blatter und die WM 2006. Sepp Blatter steht unter Druck. (Quelle: imago)

Sepp Blatter steht unter Druck. (Quelle: imago)

Von Jörg Runde

Im Dezember 2000 war Charles Dempsey ein gefragter Mann. Wenige Monate zuvor hatte der Neuseeländer indirekt dafür gesorgt, dass Deutschland die WM 2006 ausrichten konnte. 12:11 für den DFB endete die Abstimmung des Exekutivkomitees in der FIFA-Zentrale in Zürich. Dempsey hatte sich als Vertreter des Fußballverband Ozeaniens (OFC) der Stimme enthalten und somit verhindert, dass Mitbewerber Südafrika und Deutschland am Ende gleichauf lagen. Bei einem Unentschieden, so ist es in der FIFA üblich, hätte Sepp Blatter über den WM-Austragungsort entschieden. Dass der FIFA-Präsident Südafrika bevorzugte, war in den Tagen der Abstimmung ein offenes Geheimnis. Ich hatte die Gelegenheit mit Dempsey, der im Juni 2008 im Alter von 87 Jahren verstorben ist, wenige Monate nach der Entscheidung im neuseeländischen Auckland ein Interview zu führen.

Dabei begegnete mir ein würdevoller Ehrenmann, der sich ernsthaft um Ethik und Moral der FIFA sorgte. Im Zuge der Korruptions-Affäre um FIFA-Boss Blatter und dessen Behauptung, die DFB-Delegation habe die WM-Austragung 2006 gekauft, sind seine Aussagen unerwartet noch einmal von Bedeutung: "Die Entscheidung, die ich getroffen habe, würde ich heute genauso noch einmal treffen", sagte mir Charles Dempsey damals mit fester Stimme. "Den Hauptausschlag für meine Entscheidung gab, dass im Kreis meiner Kollegen getuschelt wurde, ich würde Geld von der Delegation Südafrikas nehmen. Dem wollte ich mit der Enthaltung entgegentreten."

"FIFA eine politische Bombe"

Charles Dempsey geriet wegen der WM-Vergabe an Deutschland extrem unter Druck. (Quelle: dpa)Charles Dempsey geriet wegen der WM-Vergabe an Deutschland extrem unter Druck. (Quelle: dpa) Und dann erzählte er, dass er in seiner Haltung so unerschütterlich war, dass sogar Nelson Mandela ihn nicht zur Stimmabgabe für Südafrika bewegen konnte. Jene dramatischen Stunden, die ihn zum Buhmann des Weltverbandes im Allgemeinen und dessen Präsidenten Blatter im Besonderen werden ließen, schilderte Dempsey seinerzeit wie folgt: "Sepp Blatter dachte, jeder würde dem Präsidenten folgen", so Dempsey, "ich hatte aber meine Meinung." Und die lautete: Stimmenthaltung statt Stimme für Südafrika - Deutschland gewann die WM 2006. "Die Fifa", sagte Dempsey damals, "ist eine politische Bombe."

International - Videos 
Kuriose Schwalbe: Neymars oscarreifes Schauspiel

Brasilien-Star geht unfair zu Boden, der Teamkollege trifft. Video

Eine WM-Vergabe wie 2000 in Zürich wünschte er schon damals niemandem. "Der Druck von beiden Seiten war einfach zu groß", sagte Dempsey. "Ich betone nochmals, dass dies damals keine politische Entscheidung von mir war. Ich hatte bereits Wochen zuvor gesagt, dass meine Stimme an England gehen würde und ich mich bei einem Ausscheiden der Engländer der Stimme enthalten würde."

Mandela rief nachts um drei an

Was aber keinen Kandidaten davon abhielt, ihn anzurufen. Welcher Vertreter der deutschen Delegation seine Nummer wählte, behielt er, ganz Gentleman, für sich. Die bekannteste Persönlichkeit, die seine Nachtruhe störte, gab er aber preis: "Nelson Mandela war der Größte. Er rief mich nachts um drei Uhr an."

Wie kritisch seine Standhaftigkeit in der Welt gesehen wurde, bekam Dempsey noch lange zu spüren. Politiker und Medienvertreter verlangten Aufklärung, "sogar meine Enkelin, die für die UEFA arbeitet, wurde attackiert", schilderte Dempsey damals die Situation. Als die BBC ihm anbot, die Ereignisse in einer 30-minütigen Sendung zu dokumentieren, lehnte er ab. Wenn Journalisten mit ihren Fragen bohrten, begegnete er ihnen mit einer Gegenfrage: "Was habe ich falsch gemacht?" Sogar die Premierministerin Clark war "überrascht und verärgert". Dass ihn Sportminister Mallard als "nationale Schande" bezeichnete, schreibt er Blatter zu. Denn der hatte Dempseys Wahlverhalten öffentlich gemacht. "Was", fragte Dempsey, "hatte das eigentlich mit einer geheimen Wahl zu tun?" Auf diese Frage bekam er nie eine Antwort.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Soll FIFA-Präsident Joseph S. Blatter zurücktreten?
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal