Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Fandel: Babak Rafati erhebt schwere Vorwürfe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rafati gibt Fandel Mitschuld an seinem Selbstmordversuch

19.03.2013, 17:50 Uhr | dpa

Fandel: Babak Rafati erhebt schwere Vorwürfe . Dem früheren Schiedsrichter Rafati (li.) fehlte angeblich die Rückendeckung seines Chefs Fandel.  (Quelle: imago)

Dem früheren Schiedsrichter Rafati (li.) fehlte angeblich die Rückendeckung seines Chefs Fandel. (Quelle: imago)

Eineinhalb Jahre nach seinem Suizidversuch ist der frühere Bundesliga-Referee Babak Rafati mit heftigen Vorwürfen gegen den Schiedsrichter-Chef des Deutschen Fußball-Bundes an die Öffentlichkeit gegangen. Der 42-Jährige machte den Vorsitzenden der DFB-Schiedsrichterkommission Herbert Fandel mitschuldig an der Tragödie. Ihm sei "übel mitgespielt worden", sagte Rafati in einem Interview des Magazins "Stern". Schiri-Chef Fandel wehrte sich vehement gegen die Anschuldigungen.

Von Rafati erscheint nächste Woche ein Buch mit dem Titel: "Ich pfeife auf den Tod! Wie mich der Fußball fast das Leben gekostet hat." Vor dem Bundesliga-Spiel zwischen dem 1. FC Köln und dem FSV Mainz 05 am 19. November 2011 hatte der Schiedsrichter in einem Kölner Hotel versucht, sich das Leben zu nehmen. Als Auslöser gab er später Depressionen an.

Fandel: "Die Vorwürfe schockieren mich"

"Als Herbert Fandel mein neuer Chef wurde, habe ich absolut keine Rückendeckung mehr bekommen. Ich war es gewohnt, sachliche Kritik zu erfahren, aber keine aus meiner Sicht persönlichen Verletzungen", so Rafati heute. Er habe nicht einmal Zuspruch erfahren, dafür nur "Kälte und Unerbittlichkeit" durch Fandel erlebt. "Diese fehlende Wertschätzung für mich als Mensch, dieser Vertrauensentzug vom Chef, der auch eine Fürsorgepflicht hat. Das war entleerend", erklärte Rafati weiter.

Fandel reagierte betroffen und mit großem Unverständnis auf die Reaktion des früheren FIFA-Referees, der 84 Bundesligaspiele und 102 Zweitligapartien geleitet hatte. "Die Sichtweise und die Vorwürfe von Babak Rafati kann ich in keinster Weise nachvollziehen und sie schockieren mich. Zu keinem Zeitpunkt hatte ich Kenntnis über sein seelisches Krankheitsbild. Und niemand der Schiedsrichter hat jemals mir darüber Andeutungen gemacht", sagte der Angegriffene.

Rückendeckung von Krug und Fröhlich

Er habe Rafati wie jeden anderen Unparteiischen behandelt - nach dem Leistungsprinzip. "Seine Leistungen erfüllten über einen langen Zeitraum nicht die Anforderungen. Aus diesem Grund war er heftiger öffentlicher Kritik ausgesetzt", erklärte Fandel. In der Tat war Rafati damals bei Spielern und Fans stark umstritten. Fandel weiter: "Wir in der Schiedsrichter-Führung haben sehr häufig über Babak Rafatis Leistungen gesprochen, und ich persönlich habe mich sehr um ihn bemüht. Mit keinem anderen Schiedsrichter habe ich so oft gesprochen."

Unterstützung erhielt Fandel von Hellmut Krug, Vertreter des Ligaverbandes in der Schiedsrichter-Kommission. "Gerade auch in schwierigen Situationen sind wir jederzeit für jeden Unparteiischen erreich- und ansprechbar. Das war auch bei Babak Rafati nicht anders", sagte Krug. "Deshalb kann ich die Vorwürfe in Richtung Herbert Fandel überhaupt nicht verstehen, denn er hat intern immer die Hand über ihn gehalten."

Lutz Michael Fröhlich, DFB-Abteilungsleiter Schiedsrichter, reagierte ebenfalls mit großem Unverständnis auf die Äußerungen von Rafati. "Die Vorwürfe sind für mich nicht nachvollziehbar. Besonders, weil gerade Herbert Fandel Babak Rafati immer wieder den Rücken gestärkt hat, trotz der teilweise massiven öffentlichen Kritik an seinen Schiedsrichterleistungen", sagte Fröhlich.

Keine Kontaktaufnahme durch den Verband

Rafatis Suizidversuch hatte für viel Aufsehen im Profifußball gesorgt und nach der tödlichen Tragödie von Nationaltorwart Robert Enke zuvor eine erneute Debatte über den Leistungsdruck ausgelöst. Das Bundesliga-Spiel in Köln war abgesagt worden, der damalige DFB-Präsident Theo Zwanziger war in Rafatis Hotel geeilt und hatte dort eine Pressekonferenz gegeben.

Niemand aus der Führungsriege des DFB habe versucht, persönlich mit ihm Kontakt aufzunehmen, auch Zwanziger nicht, bemängelte Rafati jetzt. "Das hat mich im Nachhinein extrem aufgewühlt. Das hat mir gezeigt: Es hat sich eben doch nichts bewegt." Der Bankkaufmann hatte im Mai 2012 seine Schiedsrichter-Karriere für beendet erklärt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal