Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Amateurfußball: schiefes Tor sorgt für mächtig Ärger

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schiefes Fußballtor wird zur Kostenfalle

04.07.2013, 07:23 Uhr | t-online.de

Amateurfußball: schiefes Tor sorgt für mächtig Ärger.  Beim SV Rathmannsdorf sorgt ein Fußballtor (hier ein Symbolbild) für mächtig Wirbel. (Quelle: imago/HochZwei/Angerer )

Beim SV Rathmannsdorf sorgt ein Fußballtor (hier ein Symbolbild) für mächtig Wirbel. (Quelle: HochZwei/Angerer /imago)

In der Salzlandliga im Raum Magdeburg ist ein verrückter Streit um ein schiefes Fußballtor entbrannt. Der Kreisfachverband hat den Sportplatz des Amateurklubs SV Rathmannsdorf aufgrund nicht regelkonformer Tor-Pfosten vorübergehend absperren lassen, weil die Tore nicht gerade seien. Daraufhin zog der Verein zweimal gegen die für die damalige Sanierung beauftragte Baufirma vor Gericht - und scheiterte.

Der Sportverein machte die Baufirma bereits 2008 für den Fauxpas verantwortlich und klagte die Mängel nach der 23.000 Euro teuren Sanierung vor dem Landesgericht Magdeburg ein - allerdings ohne Erfolg. "Der Platz hat sich noch nie so geneigt, wie nach der Sanierung. Daher die schiefen Tore", argumentiert Vereinspräsident Peter Frey laut "Bild"-Zeitung.

Auch OLG weist Einspruch des Vereins zurück

Das beschuldigte Schönebecker Unternehmen sieht das allerdings anders. "Der Platz war schon immer schief, wir haben ihn vertragsgemäß begradigt. Die Tore stellte der Verein auf", so Prokurist Reinhard Schäfer. Daher ging der Verein in Berufung und zog nun vor das Oberlandesgericht (OLG) in Naumburg. Dieses billigte zwar den Antrag, doch der Einspruch wurde zurückzuweisen.

Platz nicht regelkonform

Nach den Statuten des DFB werden 2,44 Meter je Pfosten zwischen Spielfeld und Latte vorgegeben. In Rathmannsdorf misst eine Seite 2,46 Meter und die andere 2,52 Meter. Zudem besteht auf dem gesamten Platz ein seitlicher Höhenunterschied von 40 Zentimetern. Daher bleibe der Platz weiter gesperrt, bis er neu abgenommen werde, so der Kreisfachverbands-Präsident Markus Scheibel laut "volksstimme.de". "Nach jetzigem Stand wird es nicht möglich sein, nach Regel 1 des DFB zu spielen", sagt Scheibel weiter.

Lücke im Regelwerk des DFB?

Für Frey sei das Urteil keine Niederlage für den Verein, sondern für den Fußball allgemein. "Der Richter hat eine Lücke im Regelwerk des DFB gesehen, wonach nichts darin enthalten sei, dass das Tor waagerecht stehen müsse". Dennoch hat der Verein formal nun keine Möglichkeit mehr, seine Rechte einzuklagen. Daher bleibt der Klub wohl auf den Kosten sitzen.

Allerdings habe man nun Rechtssicherheit und werde das Tor dem Platzniveau anpassen, also schräg aufstellen. Ob der Kreisfachverband das auch so sieht, bleibt abzuwarten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wie weit kommt die DFB-Elf bei der WM 2014 in Brasilien?
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal