Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > 3. Liga >

MSV Duisburg verliert gegen zwölf Dortmunder: Kuriosum in 3. Liga

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Aufreger in 3. Liga  

Dortmunds Zweite schlägt Duisburg - und spielt mit zwölf Mann

04.09.2013, 15:13 Uhr | sid, t-online.de, dpa

MSV Duisburg verliert gegen zwölf Dortmunder: Kuriosum in 3. Liga. Mustafa Amini bejubelt mit Oguzhan Kefkir seinen Treffer gegen den MSV Duisburg. (Quelle: imago/Thomas Bielefeld)

Mustafa Amini bejubelt mit Oguzhan Kefkir seinen Treffer gegen den MSV Duisburg. (Quelle: imago/Thomas Bielefeld)

Zweitliga-Zwangsabsteiger MSV Duisburg hat in der 3. Liga gegen Borussia Dortmund II verloren. Vor über 21.000 Zuschauern unterlagen die Zebras in einem packenden Spiel mit 1:2 (1:2). Doch weder die Tore, noch die satten sechs Minuten Nachspielzeit in der Schauinslandreisen-Arena waren nach Abpfiff das größte Thema: Denn knapp zehn Minuten vor Schluss spielte der BVB für kurze Zeit mit zwölf Mann.

Abwehrspieler Jannik Bandowski hatte sich mit einem Krampf geplagt, daher wechselte Dortmunds Trainer David Wagner in der 78. Minute Koray Günter ein. Doch Bandowski hatte an der gegenüberliegenden Seitenaus-Linie gelegen und nicht mitbekommen, dass er vom Feld sollte. Er schaltete sich sogar noch in einen Angriff der Borussia ein.

"So ein Kuriosum habe ich noch nie erlebt"

Das Schiedsrichtergespann um Marcel Unger bemerkte den Fehler nicht, erst auf Drängen von MSV-Trainer Karsten Baumann konnte die kuriose Situation aufgelöst werden. "So ein Kuriosum habe ich noch nie erlebt", erklärte Baumann nach dem Spiel gegenüber "DerWesten". "Dass zwar eingewechselt, aber nicht richtig ausgewechselt wird. Den Dortmundern mache ich hierbei noch den geringsten Vorwurf." Besonders Schiri Unger, der sich bislang nicht zu dem Vorfall äußerte, stand in der Kritik.

MSV verzichtet auf Einspruch

Die Duisburger überlegten zunächst, ob sie gegen die Spielwertung vorgehen sollen. Nach Recherchen und einer internen Beratung wird der MSV allerdings beim DFB keinen Protest einreichen. "Die Bewegt-Bilder der Szene in der 79. Minute geben uns keinen Anlass, eine entscheidende Einflussnahme des bereits ausgewechselten Spielers Jannik Bandowski auf den Spielverlauf beim kurzen Wiederbetreten des Spielfeldes zu erkennen. Wir verzichten deshalb auf einen Einspruch gegen die Wertung der Partie", heißt es in einer Presseerklärung des MSV.

Die Tore für den BVB hatten Marvin Ducksch (8. Minute) und Mustafa Amini (32.) erzielt, für den MSV traf Kingsley Onuegbu (45.).

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal