Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Amateurfußall: Phantomtor in der Westfalenliga

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Regulärer Treffer aberkannt  

Der Amateurfußball hat sein eigenes Phantomtor - nur andersherum

23.10.2013, 08:50 Uhr | t-online.de

Phantomtor andersherum in der Westfalenliga

Ein Loch im Netz sorgt für Verwirrung und ein korrekter Amateur-Treffer wird nicht gegeben.

Loch im Netz: Korrekter Amateur-Treffer zählt nicht.


Von Maximilian Miguletz

Ganz Fußball-Deutschland diskutiert derzeit über das Phantomtor von Stefan Kießling. Jetzt erlebte auch der Amateurfußball diesen kuriosen Fall – nur unter umgekehrten Vorzeichen. In der Westfalenliga-Partie des 1. FC Gievenbeck gegen SpVgg Vreden sorgte ein Loch im Netz dafür, dass ein regulärer Treffer nicht anerkannt wurde.

"Das war ein glasklares Tor", sagte Gievenbecks Trainer Maik Weßels, "aber der Linienrichter hat es nicht gegeben." In diesem Moment habe man gemerkt, dass alle Beteiligten durch das Skandalspiel von Sinsheim verunsichert waren. "Kießling hat uns das Tor genommen", so Weßels mit einem Augenzwinkern.

Kießling und die Folgen 
Phantomtor andersrum in der Westfalenliga

Loch im Netz: Korrekter Amateur-Treffer zählt nicht. Video

Erst Torjubel, dann Abstoß

Was war passiert? In der Schlussminute spielten die Gastgeber einen Angriff, den Philipp Schnettker mit einem satten Schuss abschloss. "Der Torwart spekulierte und entschied sich fürs lange Eck", beschrieb Weßels die Szene: "Der Ball ging dann rechts oben in den Knick."

Für alle Beteiligten war der Ball drin. Doch dann lag er plötzlich hinter dem Tor. Während die Gievenbecker noch jubelten, entschied der Schiedsrichter auf Abstoß. In dieser "skurrilen Situation" sei dann gar keine Zeit zu großen Protesten gewesen, so Weßels. "Es ging direkt weiter."

Das Anti-Phantomtor

Dabei war selbst für den Vredener Trainer Ralf Bugla der Fall klar: "Von der Trainerbank aus gesehen ließ die Flugbahn des Balles keine andere Möglichkeit zu, als dass er drin war." Schuld war – wie in Sinsheim – ein Loch im Tornetz, durch das der Ball hindurch fliegen konnte. Dabei seien die Netze vor der Partie akribisch kontrolliert worden, sagte Weßels. Aber in Erinnerung an Kießlings Phantomtor "nur die Außennetze."

Schiedsrichter und Spieler in der Pflicht

Die Proteste aller Beteiligten hielten sich jedoch in Grenzen. Das Tor wäre beim Stand von 2:1 für Gievenbeck zwar die Entscheidung gewesen. Die leidtragenden Gastgeber konnten ihre Führung in der Nachspielzeit aber nach Hause und den Sieg auch ohne den Treffer über die Bühne bringen.

Trotzdem gelte es, ein solches Szenario künftig zu vermeiden. "Es ist keine einfache Situation für den Schiedsrichter, gerade nach den Vorkommnissen in Sinsheim", so Weßels weiter. "Aber es wäre schön gewesen, wenn er die Spieler gefragt hätte, ob der Ball drin war." Sein Vredener Gegenüber appellierte an die Kicker: "Den Beteiligten fehlte der Mumm. Ich erwarte von meinen Spielern Ehrlichkeit und Fairness."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal