Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Nazi-Verdacht: SC Osterbek entlässt fünf Spieler

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Mannschaft zurückgezogen  

Rechtsradikale Vorkommnisse erschüttern Amateur-Liga

16.09.2014, 10:03 Uhr | t-online.de

Nazi-Verdacht: SC Osterbek entlässt fünf Spieler. Der SC Osterbek hat fünf Spieler wegen des Nazi-Verdachts gefeuert. (Quelle: imago/Leo)

Der SC Osterbek hat fünf Spieler wegen des Nazi-Verdachts gefeuert. (Quelle: Leo/imago)

Tattoos mit Nazisymbolen und ein Spieler, der die erste Strophe des Deutschlandliedes vor dem Anstoß gesungen haben soll: Wegen mutmaßlicher rechtsradikaler Vorkommnisse bei einigen Kickern hat der SC Osterbek die dritte Herren-Mannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet. Das berichtet die "Hamburger Morgenpost".

Öffentlich wurde der Skandal durch einen offenen Brief der fünften Herren-Mannschaft des SC Sternschanze. Unter dem Motto "Kein Fußball den Faschisten", weigerte sie sich, gegen Osterbek anzutreten. Die Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten, das Schreiben schlug im Hamburger Raum ein wie eine Bombe. "Wir sind überwältigt", wird Kapitän Gunnar Ebmeyer zitiert. Der Hamburger Fußball-Verband reagierte daraufhin mit einer drastischen Maßnahme und sagte das Spiel ab.

Fünf Spieler entlassen

Auch der SC Osterbek hatte vor dem Rückzug der Mannschaft bereits erste Konsequenzen gezogen und fünf Spielern, die unter dem Neonazi-Verdacht stehen, die Vereinsmitgliedschaft gekündigt. "Wir haben umgehend gehandelt, als wir davon erfahren haben", sagte Präsident Jürgen Lehmann. Derzeit wird untersucht, ob es noch weitere Fälle in der Mannschaft gibt.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal