Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Reaktionen zum FIFA-Skandal: Rauball fordert Blatter-Rücktritt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Reaktionen zum FIFA-Skandal  

Liga-Chef Rauball fordert den Rücktritt von Blatter

27.05.2015, 18:05 Uhr | t-online.de, sid, dpa

Reaktionen zum FIFA-Skandal: Rauball fordert Blatter-Rücktritt. Deutschlands Liga-Präsident Rauball ist nach den jüngsten Entwicklungen im FIFA-Skandal dagegen, das Programm beim Kongress des Weltverbands wie geplant abzuarbeiten.  (Quelle: dpa)

Deutschlands Liga-Präsident Rauball ist nach den jüngsten Entwicklungen im FIFA-Skandal dagegen, das Programm beim Kongress des Weltverbands wie geplant abzuarbeiten. (Quelle: dpa)

Kurz vor der Präsidentschaftswahl versinkt die FIFA wieder im Dunst von Bestechungsvorwürfen und Korruptionsverdacht. Und erneut kommen die Beschuldigten aus dem engsten Machtzirkel des Fußball-Weltverbandes und dessen Chef Joseph Blatter. t-online.de hat die wichtigsten Reaktionen zum Skandal beim Weltverband zusammengestellt.

Liga-Präsident Reinhard Rauball forderte nach dem FIFA-Beben den Rücktritt von Präsident Joseph Blatter. "Sepp Blatter - obgleich offensichtlich persönlich nicht betroffen - sollte dem Fußball einen großen Dienst erweisen. So kann es nicht weitergehen", sagte Rauball: "Sollten sich die Vorwürfe als richtig herausstellen, würde dies die FIFA und den gesamten Weltfußball in den Grundfesten erschüttern."

Auch der englische Verband FA stellte die Wahl von FIFA-Präsident Joseph Blatter infrage. "Man muss fragen, ob die Wahl unter diesen Umständen stattfinden sollte", erklärte FA-Präsident Greg Dyke. Die FA will nun mit der UEFA überlegen, ob sie den Termin verhindern will und kann.

Mediendirektor Walter de Gregorio 
FIFA: Die skurrile PK zum Korruptions-Skandal

Mediendirektor Walter de Gregorio richtet sich nach der Verhaftung der FIFA-Funktionäre an die Öffentlichkeit. Video

Die Reaktionen zum FIFA-Skandal im Überblick:

Wolfgang Niersbach (DFB-Präsident):
"Es ist schockierend und schädlich für den gesamten Fußball, was sich in Zürich zwei Tage vor dem FIFA-Kongress abspielt. Es wäre erschütternd, wenn sich die im Raum stehenden, schweren Vorwürfe gegen Mitglieder der FIFA als richtig herausstellen. In der UEFA werden wir angesichts dieser Vorkommnisse beraten, wie wir uns auf dem bevorstehenden FIFA-Kongress verhalten."

Theo Zwanziger (ehemaliger DFB-Präsident und scheidendes Mitglied im FIFA-Exekutivkomitee/ in der Rheinische Post):
"Das ist ein großer Sumpf. Das Problem ist nicht damit erledigt, dass man Sepp Blatter als Präsident verhindert. Der Fehler liegt im System der FIFA. Es können sich zu viele bedienen."

Reinhard Rauball (Liga-Präsident und Vorsitzender des BVB):
"Die heute bekannt gewordenen Enthüllungen übersteigen jedes Maß an Vorstellungskraft. Es wäre das absolut falsche Signal, wenn unter dem Eindruck dieser Entwicklungen die Agenda des FIFA-Kongresses wie geplant abgearbeitet würde. Man darf nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Sollten sich die Vorwürfe als richtig herausstellen, würde dies die FIFA und den gesamten Weltfußball in den Grundfesten erschüttern. Sepp Blatter - obgleich offensichtlich persönlich nicht betroffen - sollte dem Fußball einen großen Dienst erweisen. So kann es nicht weitergehen."

Prinz Ali bin Al Hussein (Jordanien/Gegenkandidat von Joseph Blatter bei der Wahl zum FIFA-Präsidenten):
"Ein trauriger Tag für den Fußball."

UMFRAGE
Ist Sepp Blatter als FIFA-Präsident überhaupt noch tragbar?

Greg Dyke (Präsident des englischen Fußball-Verbandes):
"Man muss fragen, ob die Wahl unter diesen Umständen stattfinden sollte. Die Dinge haben sich geändert und unsere Delegation wird am Donnerstag mit den Kollegen in der UEFA diskutieren, wie unsere Position aussieht und wie wir weiter vorgehen wollen."

Heiko Maas (Justizminister/in der "Bild-Zeitung"):
"Die Fans haben ein Recht darauf, dass das jetzt umfassend aufgeklärt wird. Korruption darf im Fußball keinen Platz haben."

Live-Blog zum FIFA-Skandal 
Angriff auf Europa: Blatter will FIFA-Exekutive umbauen

"Wir brauchen eine bessere Vertretung der Konförderationen, sagt der alte und neue... mehr

Sylvia Schenk (Leiterin der Arbeitsgruppe Sport bei Transparency International/ bei Sport1):
"Ich schließe nicht völlig aus, dass es Blatter sogar stärkt. Viele Delegierte könnten sich nach einem sehnen, der weiß, wie er die FIFA zu führen hat. Die Ermittler pokern, dass es Blatter daran hindert, nochmal anzutreten und dass es Druck auf die FIFA macht. Wenn sie etwas gegen Blatter in der Hand hätten, dann würden sie gegen ihn ermitteln. Und zwar auch schnell genug, dass sie das vor der Wahl rausbekommen. Insofern glaube ich nicht, dass sie die großen Fakten gegen Blatter haben. Es ist ein politisches Spiel."

Simone Peter (Bundesvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen):
"Es wird Zeit, den FIFA-Korruptionssumpf in Gänze trockenzulegen. Dabei kann das eingeleitete Strafverfahren rund um die Vergaben der Fußball-Weltmeisterschaften 2018 an Russland und 2022 an Katar nur ein Anfang sein. Es braucht einen umfassenden Personal- und Strukturwechsel in dieser Organisation, die sich noch vor wenigen Monaten mittels einer angeblich unabhängigen Ethikkommission vom Vorwurf der Bestechung und sonstiger Unregelmäßigkeiten freisprechen lassen wollte. Wir warten auf den Tag, an dem bei der FIFA endlich wieder der Sport und Werte wie Menschen- und Bürgerrechte im Vordergrund stehen."

Kurz vor Blatter-Wahl 
Hochrangige Funktionäre der FIFA festgenommen

Die Mitglieder des Weltverbandes müssen sich wegen des Vorwurfs der Bestechlichkeit verantworten. Video

Dagmar Freitag (SPD, Vorsitzende des Bundestags-Sportausschuss):
"Auch hier zeigt sich, dass es offensichtlich gut ist, wenn Staatsanwaltschaften mit den ihnen zur Verfügung stehenden Instrumenten ermitteln können. Das hat eine ganz andere Qualität als von Sportverbänden selbst eingesetzte sogenannte Ethik-Kommissionen."

Özcan Mutlu (sportpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen):
"Die Razzia und die Festnahmen bei der FIFA zeigen: der Weltfußballverband steht am Abgrund, und mit ihm FIFA-Präsident Sepp Blatter. Wir fordern die Aussetzung der für Freitag angesetzten Wahlen des FIFA-Präsidenten, bis die Ermittlungen abgeschlossen sind, und eine Neuvergabe der verschobenen Fußballweltmeisterschaften 2018 in Russland und 2022 in Katar. Ein Neuanfang in der FIFA ist überfällig."

Frank Steffel (CDU, MdB und Obmann im Sportausschuss):
"Es ist ein gutes Signal der Schweizer Behörden, den seit Monaten vorhandenen Gerüchten und Korruptionsvorwürfen endlich mit der erforderlichen Konsequenz zu begegnen und dabei keine Rücksicht auf Namen und Prominenz zu nehmen."

Thomas de Maiziére (CDU. Bundesinnenminister):
"Korruption und Geldwäsche sind schwere Vorwürfe, eine umfassende Aufklärung ist das Gebot der Stunde. Hier ist auch die FIFA gefordert. Sportereignisse wie die Fußball WM begeistern die Menschen in der ganzen Welt. Deshalb brauchen wir eine saubere Vergabe solcher Wettkämpfe."

Gary Lineker (früherer englischer Nationalspieler, via Twitter):
"Wenn Blatter noch einen letzten Krümel Würde hat, würde er jetzt gehen, zurück in seine Höhle kriechen, in seinem Sessel sitzen und seine Katze streicheln."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal