Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Franz Beckenbauer zum FIFA-Skandal: "Furchtbar für den Fußball"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Furchtbar für den Fußball"  

Beckenbauer: System der FIFA nicht zu ändern

06.06.2015, 15:26 Uhr | dpa, t-online.de

Franz Beckenbauer zum FIFA-Skandal: "Furchtbar für den Fußball". Ein sichtlich angespannter Franz Beckenbauer auf der Pressekonferenz zum Projekt "Football For Friendship". (Quelle: dpa)

Ein sichtlich angespannter Franz Beckenbauer auf der Pressekonferenz zum Projekt "Football For Friendship". (Quelle: dpa)

Franz Beckenbauer glaubt, dass der Reformprozess beim Fußball-Weltverband FIFA nur sehr schwierig anzustoßen ist. "Die FIFA hat 209 Mitgliedsverbände, das sind bestimmt 1000 Funktionäre", sagte der Weltmeister-Trainer von 1990 auf einer Pressekonferenz zum Projekt "Football For Friendship". "Die alle zu kontrollieren, kann nicht funktionieren."

Einen Vorschlag an die FIFA hatte der 69-Jährige trotzdem. "Es muss ein Schlüssel gefunden werden, um so etwas in Zukunft zu verhindern."

Zur aktuellen Entwicklung und den Ermittlungen wollte sich Beckenbauer erwartungsgemäß nicht äußern. "Ich weiß nur, was in den Medien steht. An Spekulationen möchte ich mich nicht beteiligen", sagte er.

UMFRAGE
FIFA-Präsident Sepp Blatter ist zurückgetreten. Glauben Sie, dass sich beim Weltverband dadurch etwas ändern wird?

Keine Befragung von Beckenbauer

Im Zuge der Untersuchung der WM-Vergaben an Russland (2018) und Katar (2022) ist Beckenbauer indes nicht von der Schweizer Bundesanwaltschaft befragt worden. "Nein, natürlich nicht", bestätigte der "Kaiser", der bei der Wahl im Jahr 2010 stimmberechtigt im Exekutivkomitee der FIFA saß. Er hat bislang nicht verraten, für welche Länder er damals gestimmt hat.

"Furchtbar für den Fußball"

Die Schweizer Behörde ermittelt wegen einer von der FIFA gestellten Strafanzeige gegen Unbekannt wegen "Unregelmäßigkeiten" bei der doppelten Vergabe. Sieben Mitglieder des damaligen Exko sind bereits in der Schweiz befragt worden. Seit Jahren wird die Vorbereitung auf die Endrunden durch schwere Korruptionsvorwürfe belastet. "Was in der FIFA passiert, betrifft uns alle. Wir sind alle Fußballer", sagte der Kaiser: "Es ist furchtbar für den Fußball, dass es solche Entwicklungen gegeben hat."

In der vergangenen Woche, im Zuge des "FIFA-Bebens", waren die Ermittler in der Züricher FIFA-Zentrale und sammelten dort Daten und Dokumente ein. Fast zeitgleich wurden davon unabhängig sieben hochrangige FIFA-Funktionäre aufgrund von Ermittlungen des FBI und der US-Staatsanwaltschaft verhaftet. In der Folge trat der eigentlich wiedergewählte FIFA-Präsident Sepp Blatter am vergangenen Dienstag zurück.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal