Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Gang ins Gefängnis vermieden: 1860-Anhänger kaufen Fanutensilien des FC Bayern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Dank FCB-Fanutensilien  

1860-Anhänger vermeiden Gefängnisaufenthalt

05.08.2015, 19:59 Uhr | t-online.de

Gang ins Gefängnis vermieden: 1860-Anhänger kaufen Fanutensilien des FC Bayern. Für Löwen-Fans eine verbotene Zone: Der Fanshop des FC Bayern München. (Quelle: imago/Sven Simon)

Für Löwen-Fans eine verbotene Zone: Der Fanshop des FC Bayern München. (Quelle: Sven Simon/imago)

Der Kauf von Fan-Artikeln des FC Bayern München hat sich für zwei Anhänger des Stadtrivalen TSV 1860 München gelohnt. Sie müssen nun nicht ins Gefängnis. Das Landgericht München reduzierte eine Haftstrafe von 15 Monaten ohne Bewährung auf eine Haft von zwölf beziehungsweise zehn Monaten, die nun aber jeweils zur Bewährung ausgesetzt wurden. Das Gericht honorierte damit einen sogenannten "Täter-Opfer-Ausgleich". Zusätzlich zur Bewährungsstrafe dürfen die beiden 1860-Fans drei Jahre lang in ganz Deutschland kein Fußballspiel besuchen.

Grund für die Verurteilung war ein Vorfall vom 12. August 2014, der sich nach dem "kleinen Derby" der beiden zweiten Mannschaften in der Regionalliga Bayern zugetragen hatte. Die beiden 60-Anhänger aus der Ultra-Szene hatten einem FCB-Fan damals die Fan-Jacke - die sogenannte Kutte - das Trikot und den Strohhut vom Leib gerissen. Das Dress zerrissen die 26 und 23 Jahre alten Männer, die von einem unbekannten Mittäter unterstützt wurden.

"Höchststrafe für einen 1860-Fan"

Das Gericht wertete in erster Instanz zu Lasten der Angeklagten "deren gezieltes und geplantes Vorgehen". Die Identität des dritten Täters haben die beiden Männer auch vor Gericht nicht preisgegeben und kein Geständnis abgelegt. Reue hätten sie ebenso wenig gezeigt.

Die Richterin hatte aber den "Täter-Opfer-Ausgleich" angeregt. "Sie haben die Höchststrafe für einen 1860-Fan angenommen: Sie sind in einen Fanshop des FC Bayern gegangen und haben Jacke, Bayern-Trikot und Strohhut gekauft", hatte Günter Reisinger, der Anwalt der beiden 1860-Anhänger, vor der Berufungsverhandlung gegenüber der "tz" gesagt. Nach seinen Angaben hat das Opfer von den beiden Tätern zusätzlich ein Schmerzensgeld von jeweils 500 Euro bekommen. Außerdem hätten sich die beiden Männer entschuldigt.

Opfer angeblich verwechselt

Laut Reisinger, der spezialisierter Fan-Anwalt ist, haben die beiden Männer ihr Opfer verwechselt. Sie hätten den 20-Jährigen als jemanden identifiziert, der zuvor in eine Auseinandersetzung zwischen den verfeindeten Fanlagern verwickelt gewesen sei.

"Die Situation war emotional belastet", so Reisinger, der die Tat jedoch nicht entschuldigen wollte. "Die Justiz fährt mittlerweile eine vergleichsweise harte Linie im Umgang mit Delikten aus der Fußballfan-Szene", sagte der Anwalt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Legendäres Jagdflugzeug 
Tüftler baut sich Flugzeug in Garage

In seiner Garage hat der 63-Jährige eine historische Maschine nachgebaut. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal