Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > 3. Liga >

Hansa Rostock taumelt in Skandal: Vorstandschef ist zurückgetreten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Geschäftsstelle abgeriegelt  

Chaos bei Hansa Rostock: Vorstandschef zurückgetreten

01.10.2015, 16:01 Uhr | dpa, sid, t-online.de

Hansa Rostock taumelt in Skandal: Vorstandschef ist zurückgetreten. Polizisten stehen vor der verschlossenen Geschäftsstelle des FC Hansa Rostock Wache. (Quelle: dpa)

Polizisten stehen vor der verschlossenen Geschäftsstelle des FC Hansa Rostock Wache. (Quelle: dpa)

Der FC Hansa Rostock taumelt immer tiefer in einen handfesten Skandal. Michael Dahlmann ist von seinem Amt als Vorstandsvorsitzender zurückgetreten. Zuvor hatte die Staatsanwaltschaft Rostock erklärt, dass sie Ermittlungen gegen den 37-Jährigen aufgenommen hat. Über Nacht war die Geschäftsstelle des Drittligisten abgeriegelt worden, die Polizei hatte die Räumlichkeiten abgesichert.

Der zurückgetretene Dahlmann ließ mitteilen: "Ich wünsche mir, dass die Fans meine Entscheidung respektieren und im Spiel gegen Dynamo Dresden unsere Mannschaft friedlich und gewaltfrei unterstützen."

Bis zur Bestellung des neuen Vorstandes werden die Geschäfte satzungsgemäß durch die beiden verbliebenen Vorstandsmitglieder Rainer Friedrich und Constanze Steinke kommissarisch weitergeführt.

Anzeige "wegen Untreue am Vereinsvermögen"

Zuvor war der Vorstandschef unter massiven Druck geraten. "Es liegt eine Anzeige gegen Herrn Dahlmann wegen Untreue am Vereinsvermögen vor. Dieser Vorwurf wird geprüft", sagte Staatsanwaltschafts-Sprecher Harald Nowack.

Dahlmann soll NDR-Informationen zufolge versucht haben, in der Nacht Unterlagen aus der Geschäftsstelle zu besorgen. Dabei wurde er angeblich von Personen aus der Ultra-Szene begleitet.

Von Ultra-Szene gelenkt?

Dem Vorstandschef wird ein zu vertrautes Verhältnis zur extremen Fan-Szene vorgeworfen. Laut der "Ostseezeitung" sollen interne Mails belegen, dass Dahlmann sich vor einer Sitzung mit dem Aufsichtsrat Handlungsanweisungen von Ultra-Gruppierungen geholt haben soll. Auch würde der Mail-Verkehr zeigen, dass Dahlmann in Zusammenarbeit mit einem Investor versucht haben soll, Aufsichtsratsmitglieder zu entmachten.

Involviert in den Schriftverkehr mit den Ultras soll auch Rolf Elgeti gewesen sein, der neue Großinvestor des Traditionsklubs. Dieser will am 1. November sogar für den Aufsichtsrat kandidieren. "Offen gesagt: Mir reicht's! Ich kann diese Stümperei nicht mehr mitansehen. Für den Fall einer Wahl verspreche ich Euch, mich mit voller Kraft für die Sanierung unseres Vereins einzusetzen", teilte Elgeti mit.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017