Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball >

Schwarze Kasse für Bewerbung zur WM 2006

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Spiegel"-Bericht  

Schwarze Kasse für die Bewerbung zur WM 2006

16.10.2015, 16:40 Uhr | t-online.de, sid

Schwarze Kasse für Bewerbung zur WM 2006. Der aktuelle DFB-Präsident Wolfgang Niersbach (li.) und der damalige Chef des Organisationskomitees Franz Beckenbauer auf einer Pressekonferenz 2006. (Quelle: imago/Team2)

Der aktuelle DFB-Präsident Wolfgang Niersbach (li.) und der damalige Chef des Organisationskomitees Franz Beckenbauer auf einer Pressekonferenz 2006. (Quelle: Team2/imago)

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland soll nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Spiegel" mutmaßlich gekauft worden sein. Das Bewerbungskomitee soll eine schwarze Kasse eingerichtet haben, die der damalige Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus heimlich mit 10,3 Millionen Schweizer Franken - damals 13 Millionen Mark - gefüllt haben soll. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) bestreitet die Vorwürfe vehement.

Laut "Spiegel" waren allem Anschein nach der Chef des Bewerbungskomitees, Franz Beckenbauer, und der heutige DFB-Präsident Wolfgang Niersbach sowie weitere hochrangige Fußballfunktionäre eingeweiht. Niersbach soll spätestens seit 2005 Kenntnis gehabt haben. Damals war er geschäftsführender Vizepräsident und Pressechef des Organisationskomitees der WM 2006. Das Management von Beckenbauer wollte auf Anfrage zu den Gerüchten "keine Stellung beziehen".

Summe bleibt verborgen

Das Geld soll Louis-Dreyfus dem deutschen Bewerbungsteam vor der WM-Entscheidung am 6. Juli 2000 als Privatmann heimlich geliehen haben. Nach "Spiegel"-Angaben tauchte es aber weder im Haushalt des Bewerbungskomitees noch später, nach dem Zuschlag für Deutschland, im Haushalt des Organisationskomitees (OK) auf. Gut eineinhalb Jahre vor der WM forderte Louis-Dreyfus die Summe allerdings zurück, nunmehr 6,7 Millionen Euro.

Um das Geld an den Franzosen zurückzuzahlen, wurde offenbar eine Legende geschaffen. Es floss auf ein FIFA-Konto in Genf für eine damals noch geplante, später aber abgesagte Eröffnungsgala des Weltverbandes im Berliner Olympiastadion. Dieser leitete die Summe umgehend an Louis-Dreyfus weiter.

Niersbach: "Hatten die absolut beste Bewerbung"

Laut dem "Spiegel"-Bericht soll das Darlehen offenbar dafür eingesetzt worden sein, um die vier Stimmen der asiatischen Vertreter im 24-köpfigen FIFA-Exekutivkomitee zu sichern. Die vier Asiaten hatten zusammen mit den Europäern bei der Wahl im Juli 2000 für Deutschland gestimmt. Weil außerdem der Neuseeländer Charles Dempsey beim letzten Wahlgang überraschend nicht abstimmte, siegte Deutschland mit 12:11 Stimmen gegen Südafrika.

"Ich darf immer daran erinnern, dass wir die absolut beste Bewerbung hatten. Das hat uns die FIFA von einer unabhängigen Kommission bescheinigt. Es hat eine Abstimmung gegeben mit 12:11. Wir wissen, dass die acht Europäer für uns gestimmt haben. Wo die vier anderen herkamen, können wir nur spekulieren. Die haben wir überzeugt", hatte Niersbach im Juni im ZDF erklärt.

"Keinerlei Hinweise auf Unregelmäßigkeiten"

Der DFB erklärte nun, dass eine Summe von 6,7 Millionen Euro, die für das FIFA-Kulturprogramm vorgesehen war, möglicherweise nicht dem angegebenen Zweck entsprechend verwendet worden ist. Die Zahlung habe aber in keinem Zusammenhang mit der bereits rund fünf Jahre zuvor erfolgten Vergabe gestanden.

"Im Rahmen seiner Prüfungen hat der DFB keinerlei Hinweise auf Unregelmäßigkeiten gefunden. Ebenso wenig haben sich irgendwelche Anhaltspunkte dafür ergeben, dass Stimmen von Delegierten im Zuge des Bewerbungsverfahrens gekauft wurden", teilte der DFB mit.

Scala-Kommission übernimmt

Hinweise über eine mögliche andere Verwendung der 6,7 Millionen Euro hatte DFB-Präsident Niersbach im Sommer dieses Jahres zum Anlass genommen, eine interne Untersuchung zur Aufklärung des Vorgangs anzuordnen. Die Prüfung umfasst laut DFB unter Hinzuziehung externer Rechtsberater auch die Frage, ob im Zusammenhang mit diesem Vorgang Ansprüche des DFB auf Rückforderung bestehen. Ein abschließendes Ergebnis liegt dazu noch nicht vor, die eingeleiteten Prüfungen dauern noch an. Dazu gehört auch die Prüfung durch den Kontrollausschuss.

Die FIFA teilte auf Anfrage zunächst mit, den Fall an die Audit- und Compliance-Kommission weiterzuleiten. In einer späteren Stellungnahme sprach der Verband von "schweren Anschuldigungen", wollte sich inhaltlich aber nicht dazu äußern. Die Vorwürfe würden "als Teil der unabhängigen internen Untersuchungen" begutachtet, die die FIFA derzeit durchführe.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Nur heute und nur für die 1.000 schnellsten Besteller

tolino page eBook-Reader zum Schnäppchenpreis von nur 49.- € statt 69.- € bei Weltbild.de. Shopping

Shopping
iPhone 7 32 GB im Tarif MagentaMobil L mit Handy

Nur 99,95 €¹. Nur online: 24 Monate 10 % sparen! bei der Telekom Shopping

Vernetzung
Christmas Shopping: Jetzt 15,- € Gutschein sichern!

Nur bis zum 14.12.16. Erfahren Sie mehr zur Aktion auf MADELEINE.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal