Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Sir Alex Ferguson: "Robin van Persie hätte getötet werden können"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ferguson: "Van Persie hätte getötet werden können"

24.12.2012, 08:44 Uhr | t-online.de

Sir Alex Ferguson: "Robin van Persie hätte getötet werden können". Swanseas Kapitän Ashley Williams schießt den Ball trotz Unterbrechung gegen den am Boden liegenden Robin van Persie. (Quelle: imago/colorsport)

Swanseas Kapitän Ashley Williams schießt den Ball trotz Unterbrechung gegen den am Boden liegenden Robin van Persie. (Quelle: colorsport/imago)

Manchester United hat im Kampf um die Meisterschaft in der Premier League einen herben Rückschlag erlitten. Beim Tabellen-Elften Swansea City kam das Team von Sir Alex Ferguson trotz guter Gelegenheiten nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus. Doch das Spiel sorgte aus Sicht der Red Devils nicht nur wegen des schwachen Ergebnisses für große Aufregung.

In der 75. Minute wurde United-Stürmer Robin van Persie von Gegenspieler Nathan Dyer gefoult und ging zu Boden. Schiedsrichter Michael Oliver entschied ohne zu Zögern auf Freistoß. Doch Swanseas Kapitän Ashley Williams spielte weiter und donnerte van Persie den Ball aus kurzer Distanz an den Hinterkopf. Williams sah Gelb, für Manchester-Coach Ferguson nicht ausreichend: "In der Situation sieht man deutlich, dass er hätte getötet werden können", sagte er dem TV-Sender Sky Sport News. "Williams sollte für lange Zeit gesperrt werden. Das war die gefährlichste Szene, die ich seit Jahren auf einem Fußballplatz gesehen habe."

Laudrup spielt die Angelegenheit herunter

Bei der BBC legte der 70-Jährige sogar nochmal nach: "Robin hat Glück, noch am Leben zu sein. Er hätte sich sein Genick brechen können." Swansea-Trainer Michael Laudrup spielte die Angelegenheit hingegen herunter: "Solche Situationen können in Fußballspielen passieren. In dem Moment wird man wütend, aber hinterher gibt man sich die Hand und es geht weiter."

Nachdem sich Ferguson über den Schiedsrichter ausgelassen hatte, fand er dann dennoch ein paar Worte zum Spiel: "Wir haben zwei Punkte verschenkt. Wir haben sie total beherrscht. Es ist unglaublich, dass wir das Spiel nicht gewonnen haben. Besonders im zweiten Durchgang haben wir stark gespielt, da habe ich nichts zu kritisieren."

Kein Lob für Wayne Rooney

Einer verdiente sich allerdings keine Bestnoten seines Trainers: Wayne Rooney. "Er hat heute nicht gut gespielt, so einfach ist das. Er hat ein paar Möglichkeiten vergeben, da würde er zustimmen", ließ Ferguson verlauten.

Patrice Evra hatte Manchester United übrigens in der 16. Minute mit einem Kopfballtor in Führung gebracht. Nur 13 Minuten später glich Michu für das Team aus Wales aus.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Bei Generalaudienz 
Dreijährige schnappt sich Papst-Kappe

Die Kleine schnappt sich die Kappe von Papst Franziskus. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Die NIVEA Fotodose mit Ihrem Lieblingsbild

Gestalten Sie Ihre eigene Cremedose mit Ihrem Lieblingsfoto. Jetzt bestellen auf NIVEA.de.

Shopping
New Arrivals 2017: Neue Jacken, Blusen u.v.m.

Entdecken Sie jetzt die Neuheiten von Marccain, Boss und weiteren Top-Marken bei Breuninger. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal