Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Rassismus-Skandal: Blatter beharrt auf Boateng-Kritik

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rassismus-Skandal: Boateng-Beleidiger verurteilt

08.01.2013, 10:44 Uhr | sid, t-online.de

Rassismus-Skandal: Blatter beharrt auf Boateng-Kritik. Rassismus-Opfer Kevin Prince Boateng (Foto: imago/HochZwei) (Quelle: imago)

Rassismus-Opfer Kevin Prince Boateng (Foto: imago/HochZwei) (Quelle: imago)

Sechs Anhänger des italienischen Viertligisten Pro Patria sind wegen der rassistischen Schmähungen im Freundschaftsspiel gegen den AC Mailand zu einem Stadionverbot von fünf Jahren verurteilt worden.

Dies teilte die italienische Polizei mit. Vor und während des Testspiels hatten Fans des Viertligisten den früheren Bundesliga-Profi Kevin Prince Boateng und weitere dunkelhäutige Milan-Spieler mit Affen-Lauten beleidigt. Daraufhin unterbrach Boateng in der 26. Minute das Spiel, schoss den Ball in Richtung der Zuschauer und verließ den Platz. Seine Teamkollegen folgten Boateng, das Spiel wurde abgebrochen.

Blatter erneuert Kritik

Unterdessen geht die Diskussion über die Angemessenheit von Boatengs Platzflucht weiter. FIFA-Boss Sepp Blatter erneuerte seine Kritik daran. "Wenn ein Spieler vom Feld läuft, weil er rassistisch beleidigt wurde, ist das ein starkes Signal, das sagt: Das war zu viel", sagte Blatter: "Aber das kann nicht die langfristige Lösung sein. Wir müssen andere Lösungen finden, um diesem Problem Herr zu werden."

Ronaldo und Guardiola unterstützen Boateng

Im Kollegenkreis wird der Zuspruch für Boateng derweil immer größer. Nun äußerten der portugiesische Superstar Cristiano Ronaldo und Star-Trainer Josep Guardiola Verständnis für Boatengs Entscheidung. "Das ist schlecht für alle, wenn so etwas passiert - für jeden Zuschauer, für jedes Kind im Stadion", sagte Ronaldo. Boatengs Entscheidung könne er verstehen, auch wenn er selbst nicht wüsste, wie er reagieren würde.

Guardiola äußerte, dass der Kampf gegen den Rassismus "gemeinsam" geführt werden müsse. Das Spielfeld zu verlassen, sei eine Möglichkeit, über die jedes Team für sich entscheiden sollte.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
„Dein neuer Lebensmittelpunkt“: Hanseatic Kühlschränke
gefunden auf OTTO.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017