Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

16-jähriger Schiedsrichter in Spanien krankenhausreif geschlagen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vater attackiert 16-Jährigen  

Junger Schiedsrichter in Spanien krankenhausreif geschlagen

17.03.2014, 12:33 Uhr | t-online.de, dpa

16-jähriger Schiedsrichter in Spanien krankenhausreif geschlagen . In Spanien ist ein jugendlicher Schiedsrichter von einem Spielervater angegriffen worden.  (Quelle: imago/Claus Bergmann )

In Spanien ist ein jugendlicher Schiedsrichter von einem Spielervater angegriffen worden. (Quelle: Claus Bergmann /imago)

Bei einem Amateurfußball-Spiel zwischen zwei Schülermannschaften in Nordspanien ist ein 16-jähriger Schiedsrichter vom Vater und dem Onkel eines Spielers krankenhausreif geschlagen worden. Der Spielervater versetzte dem Unparteiischen nach Medienberichten in León mehrere Faustschläge ins Gesicht und in den Magen, während der Onkel das Opfer von hinten festhielt. Der aus Algerien stammende Schiedsrichter wurde mit einem Notarztwagen in ein Krankenhaus gebracht.

Der Grund für das Vergehen ist noch völlig unklar. Das Opfer erlitt bei dem Angriff Hämatome im Gesicht. Nach näheren Untersuchungen - unter anderem wurde auch eine Computertomographie durchgeführt - diagnostizierten die behandelnden Ärzte laut Angaben der spanischen Zeitung "El Pais" aber keine weiteren Verletzungen.

Opfer erstattet Anzeige

Die Partie zwischen CD Bosco und San Andres trugen Schüler im Alter von sechs und sieben Jahren aus. Die Kinder erlitten einen Schock. "Die Aggressionen eines Einzelnen dürfen nicht das Ansehen des spanischen Amateurfußballs beschmutzen und können nicht die Werte und Normen des Vereins vertreten", ließ derweil ein Sprecher von CD Bosco verlauten. Der Schiedsrichter erstattete Anzeige wegen Körperverletzung.

Traumtor 
Sensationeller Hacken-Treffer aus 25 Metern

Dem Syrer Salhani gelingt in der jordanischen Liga ein ganz besonderes Kunststück. Video

"Er hat die Welt nicht mehr verstanden"

José Antonio Martínez Alas, Sprecher der Schiedsrichtervereinigung, zeigte sich geschockt: "Neben den physischen Verletzungen hat unser Referee vor allem psychische Leiden davongetragen. Er wusste noch nicht einmal genau, warum er überhaupt angegriffen wurde. Er hat am ganzen Körper gezittert und die Welt nicht mehr verstanden."

Nicht der erste Fall

Der Zwischenfall bedeutete einen traurigen Höhepunkt einer Welle von Gewalt gegen Schiedsrichter in der Gegend von León. Zwei Wochen zuvor hatte bei drei Amateurspielen die Polizei eingreifen müssen, um Unparteiische vor Übergriffen zu schützen. Die Schiedsrichtervereinigung der Provinz beschloss, aus Protest gegen die Gewalt für die Spiele am kommenden Wochenende keine Unparteiischen zu nominieren.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Kaum zu glauben, wie der Hund den Zaun überwindet

Der Vierbeiner findet einen cleveren Weg, um zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal