Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Fulham-Trainer Felix Magath: "An Abstieg hätte ich zu knabbern"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erster Abstieg möglich  

Kam Magath zu spät für den Aufschwung?

02.05.2014, 12:40 Uhr | dpa

Fulham-Trainer Felix Magath: "An Abstieg hätte ich zu knabbern". Felix Magath taumelt mit dem FC Fulham seinem ersten Abstieg entgegen. (Quelle: imago/Sportimage)

Felix Magath taumelt mit dem FC Fulham seinem ersten Abstieg entgegen. (Quelle: imago/Sportimage)

Alles oder nichts. Felix Magath mag Extrem-Situationen. Oft hat der Trainer bewiesen, dass er sie meistern kann. Zuletzt als er den VfL Wolfsburg 2011 unter großem Druck am letzten Spieltag vor dem Abstieg gerettet hat. In der englischen Premier League steht Magath im Kampf um den Klassenerhalt mit dem FC Fulham vor einer ähnlichen Situation.

UMFRAGE
Schafft Felix Magath mit dem FC Fulham den Klassenerhalt?

Der Tabellen-19. (31 Punkte) weist einen Zähler Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz auf. Der AFC Sunderland (32) hat auf dem begehrten 17. Rang zudem noch ein Spiel mehr auszutragen. Die Lage ist prekär. Wenn es schlecht läuft für die Mannschaft der früheren DFB-Kicker Sascha Riether, Lewis Holtby und Ashkan Dejagah reichen auch sechs Punkte aus den verbleibenden beiden Spielen nicht aus.

"Müssen jetzt gewinnen"

"Da wir im Verlauf der Saison nicht genügend Punkte gemacht haben, müssen wir jetzt gewinnen. Allerdings haben wir in den letzten vier Spielen gute sieben Punkte geholt, diese Leistung lässt uns zuversichtlich in die letzten beiden Partien gehen", sagte er. "Selbstverständlich wäre ein Abstieg etwas, woran ich zu knabbern hätte", sagte Magath. Es wäre sein erster.

Perfekt ausgeführt 
ManCitys Negredo gelingt im Training ein Traumtor

Der 25-Millionen-Mann zeigt auf dem Trainingsplatz, was er drauf hat. Video

"Ich bereue keine Minute"

So oder so plant Magath in West-London langfristig - auch im Falle eines Abstiegs. Gerade sucht er in der Stadt ein Haus - groß genug für Besuche seiner Familie. "Ich hätte mich nicht für Fulham entschieden, wenn ich den Abstieg nicht in Betracht gezogen hätte. Ich bin nicht gekommen, um den Klub nur zu retten, sondern um ihn wieder nach oben zu führen", sagte Magath. "Natürlich würde ich das lieber vom Tabellenende der Premier League machen als aus der 2. Liga. Aber auch wenn wir absteigen sollten: Ich bereue keine Minute."

Dass bei dem TraditionsKlub jahrelang kaum in die Mannschaft investiert und daher kein Fortkommen zu erkennen war, soll im ehrwürdigen Stadion direkt an der Themse bald ein Ende haben. "Ich bin überzeugt, dass wir in Zukunft eine konkurrenzfähige Mannschaft entwickeln", sagte der 60-Jährige.

Team hat sich unter Magath weiterentwickelt

Im Falle eines Abstiegs wäre der sofortige Wiederaufstieg das Ziel. Dabei würde Magath auf seine ehemaligen Wolfsburger Meister-Spieler Dejagah und Riether bauen. Beide haben einen Vertrag über das Saisonende hinaus. Besonders Dejagah blühte in den zehn Spielen unter Magath auf und erzielte vier Treffer. "Ashkan wird auch in Zukunft wichtig für uns sein. Er hat Fähigkeiten, mit denen er auch in momentan besseren Mannschaften spielen könnte", meinte Magath.

Der Coach hat mit Fulham bisher elf Punkte in zehn Spielen geholt - mehr als seine Vorgänger Martin Jol und Rene Meulensteen. Beide Trainer kamen bei jeweils 13 Spielen nur auf zehn Punkte. Die Mannschaft hat sich unter ihm weiterentwickelt. Die Spiele im Craven Cottage werden leidenschaftlicher geführt. "Wir haben uns in allen Bereichen verbessert - auch spielerisch", sagt Magath.

Fulham kann jetzt Tore schießen

Fulham sei jetzt in der Lage, ein Spiel offen zu gestalten und Tore zu machen. "Am Anfang habe ich mich gefragt, ob wir überhaupt einen Stürmer brauchen. Wir sind ja sowieso nicht in den Strafraum gekommen", sagte der Coach. Leider würden vor Aufregung bei dem einen oder anderen aber immer noch Fehler passieren.

Fehler, die immer wieder Punkte gekostet haben wie zuletzt beim 2:2 gegen Hull - nach einer 2:0-Führung und einem unglücklichen Gegentor. "Eine Mannschaft, die am Tabellenende steht, verfällt dann in alte Muster", erklärte Magath. Nicht jeder kann Extrem-Situationen eben so gut meistern wie er.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal