Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Fussball > Fußball international >

Sepp Blatter: Messi-Wahl zum besten WM-Spieler war falsch

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bester WM-Spieler Messi  

FIFA-Präsident Blatter: "Die Auszeichnung war falsch"

29.10.2014, 15:26 Uhr | sid, t-online.de

Sepp Blatter: Messi-Wahl zum besten WM-Spieler war falsch. Für Sepp Blatter (rechts) war Superstar Lionel Messi nicht der beste Spieler der WM. (Quelle: imago/BPI)

Für Sepp Blatter (rechts) war Superstar Lionel Messi nicht der beste Spieler der WM. (Quelle: BPI/imago)

Mit Argentinien verlor er das WM-Finale gegen Deutschland mit 0:1 und zeigte in Brasilien sicherlich keine überragende Leistung. Trotzdem wurde Superstar Lionel Messi anschließend mit dem Goldenen Ball für den besten Spieler des Turniers ausgezeichnet.

Mehr als drei Monate später bezeichnete FIFA-Präsident Sepp Blatter die Wahl als falsch. "Ich denke, dass die Auszeichnung inkorrekt war", wird der 78-Jährige von "Bild.de" zitiert. "Ich war überrascht, als ich es vom Komitee erfahren habe", erklärte Blatter am Rande der Präsentation des Logos für die WM 2018 in Moskau. Messi den Goldenen Ball zu überreichen sei schlichtweg eine "Fehlentscheidung" gewesen.

UMFRAGE
Welchen Spieler hätten Sie zum besten WM-Spieler gekürt?

Ancelotti kritisiert Blatter wegen Neuer-Sympathie

Derweil ist Real Madrids Trainer Carlo Ancelotti auf Konfrontationskurs zum FIFA-Boss gegangen: "Es ist unmöglich, den FIFA-Präsidenten zum Schweigen zu bringen", wetterte der Italiener auf einer Pressekonferenz. Blatter soll sich zuvor für Weltmeister-Torwart Manuel Neuer als Weltfußballer ausgesprochen haben. Der Schweizer soll den Bayern-Keeper als "verdienten Gewinner der Trophäe" bezeichnet haben, was Ancelotti als Parteinahme im Ringen um den Ballon d'Or wertete. Dieser wird am 12. Januar 2015 in Zürich verliehen.

Ancelotti: An Ronaldo führt kein Weg vorbei

Ancelotti favorisiert natürlich seinen Starspieler Cristiano Ronaldo (Portugal), der auch schon 2013 zum Weltfußballer gekürt wurde. Nach Ancelottis Dafürhalten ist Goalgetter Ronaldo als Sieger unstrittig: "Da gibt es nicht viel zu überlegen. Es ist Cristianos Jahr. Er hat viele Tore erzielt und wichtige Titel gewonnen. Es sollte kein Zweifel bestehen, dass er den Ballon d'Or verdient hat."

Ronaldo war am zehnten Triumph der Königlichen im Europapokal der Landesmeister beziehungsweise in der Champions League in der Vereinsgeschichte in diesem Jahr maßgeblich beteiligt. In der laufenden Spielzeit gelangen dem 29 Jahre alten Angreifer in 14 Pflichtspieleinsätzen für Real bereits 21 Tore.

Bei der WM in Brasilien war der ehemalige England-Legionär von Manchester United, der bereits 2008 und 2013 Weltfußballer war, mit Portugal unter anderem wegen eines 0:4 gegen Deutschland bereits in der Vorrunde ausgeschieden. Mit einer Ablösesumme von 94 Millionen Euro ist Ronaldo immer noch der teuerste Spieler der Welt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal