Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Fußball international >

Frankreich: Fußball-Idol Raymond Kopa mit 85 gestorben

...

Raymond Kopa gestorben  

Frankreich trauert um "Napoleon des Fußballs"

03.03.2017, 11:26 Uhr | sid

Frankreich: Fußball-Idol Raymond Kopa mit 85 gestorben. Raymond Kopa im Jahr 2011 mit dem Trikot seines Ex-Vereins Stade Reims. (Quelle: imago/PanoramiC)

Raymond Kopa im Jahr 2011 mit dem Trikot seines Ex-Vereins Stade Reims. (Quelle: PanoramiC/imago)

Der französische Fußball trauert um sein Idol Raymond Kopa. Der "Napoleon des Fußballs", wie er schon seit Anfang seiner Karriere genannt wurde, starb im Alter von 85 Jahren nach langer Krankheit in einem Krankenhaus. Das teilte seine Familie mit. Kopa gilt neben Michel Platini und Zinedine Zidane als einer der größten Fußballer Frankreichs.

Mit Real Madrid gewann er dreimal in Folge (1957 bis 1959) den Europacup der Landesmeister. Mit Frankreich nahm er 1954 in der Schweiz und vier Jahre später in Schweden an Weltmeisterschaften teil. Bei der WM 1958 wurde der schnelle und trickreiche Offensivspieler als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet.

1956 wechselte er von Stade Reims nach einer Niederlage im Europacup-Endspiel gegen Real Madrid zu den Königlichen nach Spanien. "Ich war der erste französische Spieler, der das Land verlassen hat. Viele Leute dachten, ich sei ein Verräter", sagte Kopa damals.

Die Franzosen verziehen ihm und verehrten ihn, sie liebten sein leichtfüßiges Spiel. "Fußball ein Beruf? Nein! Sobald ich das Spielfeld betrete, amüsiere ich mich und werde noch dafür bezahlt", sagte Kopa, dessen Karriere eigentlich schon vorbei war, bevor sie überhaupt angefangen hat. Geboren als Sohn polnischer Einwanderer in Noeux-les-Mines, im schroffen Norden Frankreichs, musste der damals jugendliche Raymond Kopaszewski trotz seines unübersehbaren fußballerischen Talents in den Kohleminen schuften. Eigentlich bis zum Ende. Aber Kopa ergab sich nicht seinem Schicksal.

"Ich war nur ein Dreikäsehoch", schrieb er in seiner Biographie: "Aber ich hatte das Herz eines Anführers." Ein Unfall, bei dem er einen Finger verlor, bestärkte ihn endgültig, nicht als "Schwarzfresse" sterben zu wollen. Zu Beginn spielte der nur 1,68 Meter große Kopa als Straßenfußballer in der "Mannschaft des aufgegebenen Wegs", dann beim örtlichen Fußballverein "immer in der höheren Altersklasse", betonte er. Mit 17 debütierte Kopa für Noeux-les-Mines in der dritten französischen Liga, sein Aufstieg begann.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die Taille im Mittelpunkt: der Blickfänger im Frühling
zu ESPRIT
Anzeige
Naomi Campbells Kollektion bei TOM TAILOR
entdecken Sie jetzt die exklusive Mode
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018