Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport > Handball >

Staatsanwaltschaft jagt Lemgo-Geschäftsführer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Staatsanwaltschaft jagt Lemgo-Geschäftsführer

10.09.2012, 20:40 Uhr | t-online.de

Staatsanwaltschaft jagt Lemgo-Geschäftsführer. Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Lemgo-Geschäftsführer Fynn Holpert. (Quelle: imago)

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Lemgo-Geschäftsführer Fynn Holpert. (Quelle: imago)

Erst im Juni stand der Handball-Bundesligist TBV Lemgo kurz vor dem Konkurs - jetzt sorgt ein Scheck über 200 Millionen Euro für reichlich Wirbel. Wie das Magazin "Der Spiegel" berichtet, wollte TBV-Manager Fynn Holpert mit dem Geld ein Immobiliengeschäft finanzieren. Der Fall soll jetzt von der Staatsanwaltschaft untersucht werden.

Bereits im Dezember 2011 soll Holpert mit zwei Geschäftspartnern bei der Sparkasse Lemgo gewesen sein und dem Vorstand eine Kopie eines 200 Millionen Euro-Schecks gezeigt haben. Zusammen mit der Sparkasse wollte er ein prestigeträchtiges Großprojekt in Lemgo realisieren. Das Projekt sollte offenbar einem Edelsportpark mit Trainingsanlagen, Hotel, Wellnessbereich und Restaurants beinhalten.

Bank nimmt Scheck nicht an

Die Männer sagten laut Spiegel, dass der Scheck von einem Immobilieninvestor stamme. Das Geld sollte auf ein Konto bei der Sparkasse fließen. Die Bank nahm den Scheck jedoch nicht an - das Geschäft kam nicht zustande.

Jetzt wird dem TBV-Geschäftsführer versuchter Betrug vorgeworfen, möglicherweise auch Urkundenfälschung. Ob der Scheck nicht echt gewesen sei, könne er nicht sagen, erklärte Holpert auf Anfrage. Es habe damit "Ungereimtheiten" gegeben.

"Zweifellos nicht professionell"

TBV-Beiratschef Siegfried Haverkamp bestätigte den Sachverhalt indirekt. "Es ist sicherlich kein Vorgang, der Anlass zur Belobigung gibt. Nach dem Verlust des Heristo-Engagements war der Wunsch der Vater des Gedanken, den TBV über eine schwierige Klippe zu helfen. Dennoch war das Vorgehen unserer Geschäftsführung in diesem Zusammenhang zweifellos nicht professionell", sagte er der "Lippischen Landes-Zeitung".

Der Nahrungsmittelkonzern Heristo stieg 2011 als Mehrheitsgesellschafter in Lemgo aus und brachte damit den Verein in eine finanzielle Schieflage.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video


Shopping
Shopping
Auf flachen Sohlen - Schuhe für die kühle Jahreszeit

Angesagte Stiefel, trendige Schnürer, klassische Stiefeletten u.v.m. jetzt entdecken bei BAUR.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal