Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Geschichte des BMX

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

BMX: Die Geschichte einer Extremsportart

18.06.2010, 12:12 Uhr | tb

Geschichte des BMX . BMX - spektakuläre Stunts mit dem Rad (Foto: yaymedia)

BMX (Foto: yaymedia)

Die Abkürzung BMX steht für "Bicycle MotoCross". Die Extremsportart entstand in den 60er Jahren in den USA. Während die Sportler anfangs das so genannte "Sting-Ray" benutzen, wurde wenige Jahre später das 20 Zoll-Laufrad immer beliebter. In den 70er Jahren kam das Bonanzarad nach Europa, welches Sprünge und Fahrten in Steilkurven erlaubte. Zumeist trugen Jugendliche Rennen gegen sechs bis sieben Kontrahenten aus. Weil die Fahrräder für extreme Belastungen eigentlich nicht konzipiert waren, wurden später Fahrräder mit stabilem Rahmen und einem hohen Lenker entwickelt. Dies führte zur Geburtsstunde des heutigen BMX-Rades. In den 80er Jahren wurden die Sporträder sowohl bei Erwachsenen als auch bei Jugendlichen äußerst populär.

Die jüngere Geschichte des BMX

Seit dem Jahr 2008 ist der Sport BMX offiziell eine olympische Disziplin. Hier werden insbesondere Offroad- und Freestylestrecken für die Disziplinen ausgesucht. Aufgrund der stabilen Bauweise und der hohen Wendigkeit können selbst anspruchsvollste Stunts und Tricks durchgeführt werden. Aus dem ursprünglichen Sport entwickelten sich unterschiedlichste Disziplinen, das Race und der Freestyle. Während der Sport BMX am Anfang seiner Entstehung eher belächelt wurde, ist dieser mittlerweile zu einer komplexen sportlichen Disziplin geworden. Heutzutage ist der Extremsport erwachsen geworden und wird durchaus als Leistungssport eingestuft.

Die BMX-Disziplin Race

Die Disziplin Race ist dem Rennsport zuzuordnen. Die Fahrer müssen über Hügel und Buckelpisten springen und nach dem Vorbild des Motorrad-Cross ihre Mitstreiter einholen. Mittlerweile existieren zahlreiche Strecken mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.

Die BMX-Disziplin Freestyle

Beim Freestyle müssen die Fahrer nicht sonderlich auf die Geschwindigkeit achten. Vielmehr ist diese Disziplin der Akrobatik zuzuordnen, bei welcher das Kunstradfahren im Mittelpunkt steht. Im Mittelpunkt stehen hier insbesondere Gleichgewichts- und Geschicklichkeitsübungen sowie Tricks und Kunstsprünge. Beim Freestyle wird zwischen unterschiedlichen Disziplinen unterschieden, welche sich durch die Faktoren Gelände, Hindernis und Belag unterscheiden.

Zurück zum Extremsport- und Trendsport-Lexikon

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal