Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: Adrian Sutil nennt Lewis Hamilton Feigling

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sutil stinksauer: "Hamilton ist ein Feigling"

02.02.2012, 11:13 Uhr | t-online.de

Formel 1: Adrian Sutil nennt Lewis Hamilton Feigling. Keine Freunde mehr: Sutil (li.) und Hamilton (Quelle: imago)

Keine Freunde mehr: Sutil (li.) und Hamilton (Quelle: imago)

Nach dem harten Urteil gegen Adrian Sutil wegen schwerer Körperverletzung fliegen nun die Fetzen. Der zurzeit arbeitslose Formel-1-Pilot ist stinksauer auf Lewis Hamilton, der in dem Prozesse vor dem Münchner Landgericht eigentlich als Zeuge aussagen sollte. Doch der Ex-Weltmeister erschien nicht. "Lewis ist ein Feigling, ich will mit so jemandem nicht befreundet sein. Selbst sein Vater hat eine SMS geschrieben und mir Glück gewünscht. Von Lewis kam nichts. Er ist für mich kein Mann", zitiert die "Bild"-Zeitung Sutil.

Hamilton saß bei einer Disconacht in Shanghai neben Sutil, als dieser Eric Lux, Teambesitzer von Lotus-Renault, nach einem Streit ein abgebrochenes Champagner-Glas in den Hals gerammt hatte und den Luxemburger dabei schwer verletzte. Sutil beteuerte immer, nicht absichtlich gehandelt zu haben. Er wollte damals den Inhalt des Glases Lux lediglich ins Gesicht schütten.

Urteil ein Totalschaden für Sutil

Hamilton hätte seinem "Freund" vor Gericht helfen können. Doch der Ex-Weltmeister will nichts gesehen haben - was verdeutlicht, dass Freundschaften in der Glamourwelt der Formel 1 offenbar nichts bedeuten. Sutil bekam 18 Monate Haft auf Bewährung und 200.000 Euro Geldstrafe aufgebrummt.

Formel 1 - Videos 
Wahnsinn! F1-Bolide rast über Himalaya-Pass

Red Bull stellt Höhenrekord im Nordwesten Indiens auf. Video

Der Frust sitzt tief bei Sutil, für den das Urteil ein Totalschaden bedeutet. Der Musikersohn und Hobbypianist aus Gräfling in der Nähe Starnberger See hat einen riesen Imageverlust, seine Formel-1-Karriere ist praktisch beendet. Wer in dem Millionengeschäft will schon mit jemandem zusammenarbeiten, der vorbestraft ist und sich in der Öffentlichkeit nicht unter Kontrolle hat.

Zukunft völlig offen

Wie es nun weitegeht mit dem 29-Jährigen, ist ungewiss. Für 2012 dürfte er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit kein Cockpit mehr in der Formel 1 bekommen. "Vielleicht mache ich ein Jahr Pause", hatte Sutil vor einigen Wochen gesagt. 2011 hat er 750.000 Euro als Fahrer bei Force india verdient  – nur auf den ersten Blick viel Geld. Bei seinem Management sollen Verbindlichkeiten zwischen 600.000 und 800.000 Euro aufgelaufen sein.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal