Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Beachvolleyball: Knappe Bikinis sind nicht mehr Pflicht

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Neue Kleiderordnung für die Beachvolleyballerinnen

26.03.2012, 20:06 Uhr | sid

Beachvolleyball: Knappe Bikinis sind nicht mehr Pflicht. Laura Ludwig (li.) und Sarah Goller werden wohl auch weiterhin im Bikini Beachvolleyball spielen. (Quelle: imago)

Laura Ludwig (li.) und Sarah Goller werden wohl auch weiterhin im Bikini Beachvolleyball spielen. (Quelle: imago)

Es soll Zuschauer geben, die kommen zu den Turnieren der Beachvolleyballerinnen nicht nur wegen des Sports, sondern auch wegen der knappen Bikinis. Doch mit diesem Anreiz könnte bald Schluss sein. Denn der internationale Volleyball-Verband FIVB hat beschlossen, die Bikinipflicht abzuschaffen und das Tragen von anderer Kleidung und mehr Stoff offiziell zu erlauben. Das sei aber nicht Pflicht.

Die Beachvolleyballerinnen dürfen ihre knappen Bikinis aber auch künftig tragen - dann allerdings freiwillig. Die Regelung gilt für alle künftigen Turniere inklusive der Olympischen Spiele in London (27. Juli bis 12. August).

Sport 
Knappe Bikinis sind keine Pflicht mehr

Beachvolleyball wieder mit mehr Textilien erlaubt. Video

Ludwig: "Umso weniger Stoff, desto praktischer ist es"

Bislang durften die Frauen nur kurze Shorts mit einer breite von maximal sieben Zentimetern tragen. Künftig sind Hosen erlaubt, die drei Zentimeter oberhalb der Knie enden. Auch eine Auswahl zwischen einem ärmellosen oder einem anderen Oberteil mit Ärmeln ist möglich. Die FIVB wolle damit allen Nationen Rechnung tragen, "deren Athletinnen wegen der strengen und dabei freizügigen Kleidungsvorschriften eine Teilnahme an den Turnieren auf Grund von religiösen oder ethischen Gründen untersagt war".

Der Großteil der Sportlerinnen dürfte aber auch künftig nicht auf den Zweiteiler verzichten. "Umso weniger Stoff, desto praktischer ist es. Das muss man ganz klar so sagen", sagte Laura Ludwig. Gemeinsam mit Partnerin Sara Goller werde sie wohl auch in Zukunft wie gewohnt zu den Turnieren antreten. "Für uns war das noch nie ein Problem, im Bikini zu spielen. Das ist doch Alltag und wir fühlen uns so wohl. Es ist unsere Arbeitskleidung", sagte die 26-Jährige.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal