Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1: McLaren erwartet harten Kampf um Millisekunden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sam Michael: "Die Entwicklungsstufen in der Formel 1 werden immer kleiner"

28.06.2012, 09:45 Uhr | t-online.de

Formel 1: McLaren erwartet harten Kampf um Millisekunden. McLaren-Pilot Lewis Hamilton weiß, wie eng es 2012 in der Formel 1 zugeht. (Quelle: xpb)

McLaren-Pilot Lewis Hamilton weiß, wie eng es 2012 in der Formel 1 zugeht. (Quelle: xpb)

Gerade einmal 0,3 Sekunden lagen im zweiten Durchgang des Qualifyings von Valencia zwischen Platz 1 und 13. So eng ging es noch nie zu in der Formel 1. 50 Tausendstelsekunden können in dieser Saison über Sieg oder Niederlage entscheiden. Sam Michael, sportlicher Direktor im Team McLaren, erwartet daher einen erbitterten Entwicklungskampf.

"Es wird eine Menge Entwicklungsarbeit auf uns alle zukommen", sagte Michael gegenüber dem Fachmagazin "Autosport". "Alles Teams, uns eingeschlossen, werden in den kommenden Rennen immer mehr neue Dinge an die Strecken bringen."

"Entwicklungsstufen werden immer kleiner"

In der Vergangenheit verwarfen die Teams laut Michael durchaus Teile, die eine zeitliche Verbesserung von den angesprochenen 50 Tausendstelsekunden gebracht hätten, weil man plötzlich über etwas anders gestolpert war. "Aber genau das macht in diesem Jahr einen Platz aus. Und darum werden die Entwicklungsstufen jetzt immer kleiner und kleiner."

Der Trend zu immer engeren Rennen werde die Prioritäten der Teams verändern, so Michael weiter. "Wahrscheinlich wird künftig deutlich mehr Fokus auf mechanische Teile gelegt", sagte der Australier. "Die Aerodynamik-Programme sind riesig. Normalerweise würde man die mechanischen Dinge unter den Tisch fallen lassen, da diese nur minimale Schritte nach vorn bringen, während man mit der richtigen Aerodynamik bis zu 2,5 Zehntelsekunden pro Runde gutmachen kann."

"Wenn wir einen Fehler machen, bezahlen wir dafür"

Doch jetzt müsse man umdenken. "Aerodynamik wird immer an erster Stelle stehen", sagte Michael. "Doch die Teams müssen sich jetzt die Zeit nehmen, sich auch um den Rest zu kümmern." Ein weiterer wichtiger Punkt in diesem Jahr sei die Vermeidung von Fehlern. "Wenn man früher eine Sekunde beim Boxenstopp verlor, konnte man das auf der Strecke wieder herausfahren."

Die Zeiten sind aber eindeutig vorbei, die Abstände zwischen den Teams zu klein. "Wenn wir einen Fehler machen, bezahlen wir dafür. Daher versuchen wir so gut es eben geht, Fehler zu vermeiden. Ich denke, genau darum geht es in diesem Jahr."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal