Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Olympia 2012 - Rudern: Schwarzer Tag für deutsche Ruderer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schwarzer Tag für die deutsche Ruderflotte

31.07.2012, 15:44 Uhr | t-online.de

Olympia 2012 - Rudern: Schwarzer Tag für deutsche Ruderer. Bei Olympia gescheitert: die Mitfavoriten Eric Knittel (li.) und Stephan Krüger. (Quelle: Reuters)

Bei Olympia gescheitert: die Mitfavoriten Eric Knittel (li.) und Stephan Krüger. (Quelle: Reuters)

Die gute Stimmung ist dahin, bei den deutschen Olympia-Ruderern gab es erstmals lange Gesichter. Selbst der Halbfinal-Einzug von Marcel Hacker im Einer spendete kaum Trost. Am schwarzen vierten Regatta-Tag verabschiedeten sich gleich vier Boote aus dem Rennen.

Besonders das Aus des Männer-Doppelzweiers schmerzte. Schließlich galten die WM-Zweiten Eric Knittel und Stephan Krüger als Mitfavoriten. Passend zum schlechter werdenden Wetter verfinsterte sich die Miene von Chefcoach Hartmut Buschbacher: "Das war absolut enttäuschend, damit war nicht zu rechnen."

Hacker mit Kraftakt ins Halbfinale

Bis zur 1500-Meter-Marke lag der Zweier im Halbfinale noch auf Endlauf-Kurs, fiel dann aber im Endspurt auf Rang vier zurück. "Es war eigentlich kein schlechtes Rennen, aber wir konnten am Ende nicht mehr beschleunigen", klagte Krüger. Buschbacher nahm das völlig konsternierte Duo am Bootssteg in Empfang nahm und sprach tröstende Worte. Auch andere Teams benötigten den Zuspruch des Trainers: Im Frauen-Doppelzweier, Frauen-Achter und im leichten Vierer ohne Steuermann findet der Kampf um Medaillen ohne DRV-Boote statt.

Immerhin blieb Hacker im Soll. Doch aus dem vermeintlichen Spaziergang wurde ein Kraftakt. Bereits im Viertelfinale bekam der ehemalige Skiff-Weltmeister zu spüren, wie eng die Weltspitze derzeit beisammen liegt. Der Einzug ins Halbfinale gelang zwar sicher, kostete die deutsche Einer-Hoffnung aber reichlich Kraft. "Es war schwerer als erwartet", kommentierte Hacker seinen zweiten Rang knapp eine Bootslänge hinter dem Mitfavoriten Alan Campbell aus Großbritannien.

Der Weg in den Endlauf ist schwer

Seinen Vorsatz, angesichts der nur 24-stündigen Pause Kraft zu sparen, konnte der Weltcup-Sieger von München nur bedingt einhalten. Anders als Olympiasieger Olaf Tufte aus Norwegen, der im letzten Vorlauf nur hauchdünn das Aus abwendete, ging Hacker kein Risiko ein. Bei der 1500-Meter-Marke zog er das Tempo an und hielt die restliche Konkurrenz damit auf Distanz.

Noch dünner dürfte die Luft am Mittwoch werden. Nach zuletzt zwei Olympia-Schlappen in den Halbfinal-Läufen von Athen (2004) und Peking (2008) wird das Rennen für den Bronze-Gewinner von Sydney (2000) zum Nervenspiel. "Es gibt noch richtig starke zwölf Leute, die ins Finale wollen. Da muss man Vollgas geben", sagte Hacker. Er trifft auf Titelverteidiger Tufte und Weltmeister Mahe Drysdale aus Neuseeland.

Frauen-Achter enttäuscht im Hoffnungslauf

Nur wenige Minuten später nahm auch Marie-Louise Dräger mit einem dritten Rang Kurs auf das Halbfinale. Die beiden Einer blieben jedoch aus deutscher Sicht die einzigen Lichtblicke des Tages: Wie schon im Vorlauf blieben Tina Manker und Stephanie Schiller den Nachweis ihrer Klasse schuldig und verpassten mit einem schwachen vierten Rang das Doppelzweier-Finale.

Nächster Ausfall der DRV-Flotte war der Frauen-Achter. Die Crew um Schlagfrau Constanze Siering kam im Hoffnungslauf nicht über den letzten Platz hinaus. Am Ende patzte auch der leichte Vierer ohne Steuermann als Halbfinal-Vierter.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
49 Medaillen in Athen, 41 in Peking: Können die deutschen Olympioniken das in London toppen?
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal