Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Muss Sebastian Vettel um seinen WM-Titel in der Formel 1 zittern?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Aufregung in Spanien wegen Vettel-Manöver

29.11.2012, 10:17 Uhr | dpa, t-online.de

Muss Sebastian Vettel um seinen WM-Titel in der Formel 1 zittern?. Hat Sebastian Vettel zu früh gefeiert? (Quelle: imago/Sven Simon)

Hat Sebastian Vettel zu früh gefeiert? (Quelle: imago/Sven Simon)

Haben Sebastian Vettel und Red Bull zu früh die Korken knallen lassen? Eine Twitter-Nachricht von Fernando Alonso und Videomaterial von einem Überholmanöver von Vettel haben in Spanien die Hoffnung auf einen Protest gegen die Wertung des Formel-1-Finales genährt.

Gewinnspiel 
Tickets für den Vettel-Fan-Flieger gewinnen

Feiern Sie mit Vettel in Graz seinen WM-Titel. mehr

Britische und italienische Medien berichten, Ferrari und Alonso würden das Videomaterial derzeit prüfen und einen Einspruch gegen die Ergebnisse beim Großen Preis von Brasilien erwägen. Falls dieser hypothetische Einspruch Erfolg hätte, könnte Vettel sogar seinen WM-Titel noch nachträglich verlieren. Bis Freitag habe Ferrari für einen Einspruch Zeit, hieß es in spanischen Medien. Laut einem Bericht der BBC könnte der Internationale Automobilverband FIA sogar schon ohne Protest Ermittlungen aufnehmen, wenn neues Beweismaterial vorliegt. Der Sender berief sich dabei auf einen Passus im Regelwerk.

Alonso stichelt

Erst mit einigem Verzug waren nach dem Rennen in Brasilien Aufnahmen aufgetaucht, denen zufolge Vettel offensichtlich in einer Gelb-Phase den Toro-Rosso-Piloten Jean-Eric Vergne überholt hat. Alonso stichelte via Twitter: "Ich brauche keine Wunder, ich mache meine Wunder mit richtigen Gesetzen." In der italienischen Zeitung "Corriere dello Sport" stellte Ferrari-Sprecher Luca Colajanni aber klar, dass Ferrari derzeit nicht die Absicht hat, Einspruch einzulegen.

Nachträgliche 20-Sekunden-Strafe?

Werden Verstöße gegen die Gelben Flaggen während eines Rennens geahndet, bekommen die Verursacher eine Durchfahrtsstrafe. Nachträglich - bislang aber immer noch am Renntag - werden für gewöhnlich 20-Sekunden-Strafen verhängt. Falls Vettel nachträglich eine solche Strafe bekommt, würde er auf Platz acht abrutschen und hätte damit vier Zähler weniger eingefahren. Da sein Vorsprung auf Alonso am Ende nur drei Punkte betrug, würde Alonso an Vettel im Endklassement vorbeiziehen.

Für die Spanier ist die Sache klar: Die Sportzeitung "Marca" stellte auf ihrer Internetseite den Lesern die Frage, ob Ferrari Protest einlegen solle. Bislang stimmten mehr als 90 Prozent dafür.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wer ist der bessere Fahrer?
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal