Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Borussia Dortmund: Watzke attackiert Schiedsrichter Stark

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Riesenärger beim BVB: Schiri Stark im Fokus

08.12.2012, 20:15 Uhr | t-online.de

Borussia Dortmund: Watzke attackiert Schiedsrichter Stark. Wolfgang Stark zeigt Marcel Schmelzer die Rote Karte. (Quelle: dpa)

Wolfgang Stark zeigt Marcel Schmelzer die Rote Karte. (Quelle: dpa)

Aus Dortmund berichtet Patrick Brandenburg

Jürgen Klopp geht vor dem vierten Offiziellen auf die Knie und BVB-Boss Hans-Joachim Watzke kocht vor Wut. Nach der 2:3-Heimniederlage gegen den VfL Wolfsburg herrscht großer Unmut in den Dortmunder Reihen. Stein des Anstoßes war der Auftritt von Schiedsrichter Wolfgang Stark, dessen Fehlentscheidungen den Weg zum Sieg für die Wölfe ebneten.

Kein Wunder, dass Watzke nach der Partie schäumte, als hätte ein Guerilla-Trupp das Westfalenstadion königsblau gestrichen: "Das war eine unfassbare Fehlentscheidung. Dafür habe ich kein Verständnis", sagte der er kurz nach Schlusspfiff bei "Sky".

Unter großen Regenschirmen musste Stark vom Platz eskortiert werden, um Bierbecher, Feuerzeuge und andere potenzielle Wurfgeschosse des wütenden Publikums abzuwehren, das zudem uralte Schiri-Hassgesänge der fünfzigjährigen Liga-Geschichte aufwärmte.

Stark komplett von der Rolle

So krass wie der völlig überforderte FIFA-Referee hat vermutlich seit Ewigkeiten kein Unparteiischer mehr in der Eliteklasse daneben gelegen. Gleich vier der fünf Treffer (!) des Nachmittages fielen unter irregulären Umständen. Nur das Siegtor durch Bas Dost (73.) war über alle Zweifel erhaben. Starks schlimmster Fehler in der 35. Minute verschob die komplette Statik des Spiels: Bei einem Wolfsburger Angriff übersah er erst, dass Vieirinha im Abseits stand, beim folgenden Torschuss von Dost wertete er Marcel Schmelzers artistische Rettungstat auf der Linie als Handspiel: Rot für den Dortmunder. Elfmeter für die Gäste, den Diego sicher verwandelte (36.). So hob er die Partie auf ein falsches Gleis. "Damit war hier dem Chaos Tür und Tor geöffnet", sagte BVB-Trainer Jürgen Klopp bei LIGA total!.

Denn zuvor waren seine Mannschaft haushoch überlegenen und an einen Wolfsburger Erfolg nicht im Traum zu denken. "Bis zur 35. Minute habe ich ein außergewöhnliches Spiel meiner Mannschaft gesehen, vielleicht das beste seit ewigen Zeiten", schwärmte Klopp nicht ganz zu Unrecht. Marco Reus hatte die schwarz-gelbe Kombinationsmaschine mit einem perfekten Freistoßtor früh ins Rollen gebracht. Allerdings stand Teamkollege Robert Lewandowski dabei knapp im Abseits. Danach zauberten die Dortmunder nach Belieben und wirklich hübsch anzuschauen. Sie schnürten die Gäste ein und machten nur den Fehler, den Sack nicht zuzumachen. "Im letzten Drittel des Feldes waren wir zu verspielt", kritisierte auch Klopp.

Eine Fehlentscheidung jagt die Nächste

Und so war die Partie trotz Einbahnstraßen-Fußball offen für weitere Volten. Nach dem glücklichen Ausgleich legten die Wolfsburger noch vor der Pause nach. Makoto Hasebes Freistoß setzte Naldo kunstvoll volley zum 1:2 ins Netz (40.), doch auch hier stand ein Spieler im Abseits: Abwehrkollege Simon Kjaer behinderte die Sicht von Dortmunds Keeper Roman Weidenfeller.

Das Publikum kochte, und dem erfahrenen Schiedsrichter glitt die Partie nun völlig aus den Händen. Mit unverständlichen Entscheidungen und unnötigen Gelben Karten brachte er beide Teams gegen sich auf. Im zweiten Durchgang gestand Stark dem BVB gleich mehrere Freistöße oder Ecken zu, obwohl diese sehr strittig waren.

Und nach gut einer Stunde quälte ihn sein Gewissen wohl so sehr, dass er bei einen normalen Zweikampf zwischen Kjaer und Lewandowski auf Strafstoß entschied. Kuba ließ sich das Geschenk zum zwischenzeitlichen 2:2 nicht entgehen (61.). Nach der erneuten Führung der Wölfe wurde es immer hektischer. Weidenfeller und Mario Götze legten sich mit der Bank der Gäste an, die immer wieder Bälle aufs Feld warfen, um den Spielfluss zu unterbrechen. Stark ließ das alles zu, dagegen gab er Götze Gelb, nur weil der kurz vor Schluss einen Freistoß zu schnell ausführte.

Stark gesteht Fehler ein und entschuldigt sich

Dortmunds Trainer Klopp war angesichts der offensichtlichen Ungerechtigkeiten für seine Verhältnisse cool geblieben, auch während des Spiels. Nur einmal sank er vor dem vierten Offiziellen Sascha Stegemann auf die Knie und flehte mit etwas zuviel Show um Gnade  beim DFB. "Das ist brutal hart", klagte der BVB-Coach nach der Partie. "Bei 11 gegen 11 gibt es nur einen Sieger. Selbst in Unterzahl haben wir ja noch mehr Ballbesitz gehabt als Wolfsburg."

50 Jahre Bundesliga  
Unvergessliche Momente aus 50 Jahren Bundesliga

Höhepunkte, Kurioses, Rekorde: Alles zum Liga-Jubiläum. mehr

Offene Kritik am Referee vermied Klopp aber, lieber schluckte er den Ärger über die dritte Saisonniederlage runter. Stattdessen fungierte er als Anwalt von Schmelzer und diente seinem Spieler wortwörtlich den Friedensnobelpreis an, weil dieser die Fehlentscheidung klaglos aufgenommen hatte. In der Hoffnung natürlich, dass der Außenverteidiger trotz Platzverweis nicht vom Verband gesperrt werde. Offensichtlich mit Erfolg, denn mittlerweile hat Stark erklärt: "Es war ein klarer Fehler. Es tut mir leid." Der Kontrollausschuss des DFB hat zudem bekanntgegeben, kein Verfahren gegen Schmelzer einleiten zu wollen.

16. Spieltag

Hamburger SV

-

TSG 1899 Hoffenheim

2:0

zum Spielbericht

Borussia Dortmund

-

VfL Wolfsburg

2:3

zum Spielbericht

VfB Stuttgart

-

FC Schalke 04

3:1

zum Spielbericht

1. FC Nürnberg

-

Fortuna Düsseldorf

2:0

zum Spielbericht

SC Freiburg

-

SpVgg Greuther Fürth

1:0

zum Spielbericht

FC Augsburg

-

FC Bayern München

0:2

zum Spielbericht

Eintracht Frankfurt

-

SV Werder Bremen

4:1

zum Spielbericht

Borussia Mönchengladbach

-

1. FSV Mainz 05

2:0

zum Spielbericht

Hannover 96

-

Bayer Leverkusen

3:2

zum Spielbericht

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal