Sie sind hier: Home > Sport >

Mercedes: Lauda und Haug entkräften Spekulationen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Ich habe mit dieser Entscheidung überhaupt nichts zu tun"

14.12.2012, 09:38 Uhr | t-online.de

Mercedes: Lauda und Haug entkräften Spekulationen. Norbert Haug (li.) ist zurückgetreten. Niki Lauda hat die Entscheidung überrascht. (Quelle: imago/melzer)

Norbert Haug (li.) ist zurückgetreten. Niki Lauda hat die Entscheidung überrascht. (Quelle: melzer/imago)

Nach dem Rückzug von Norbert Haug als Motorsport-Chef von Mercedes wehrt sich nun Niki Lauda gegen den Vorwurf, dass er der Grund für den Haug-Rücktritt sei. "Ich habe mit dieser Entscheidung überhaupt nichts zu tun", sagte Lauda dem TV-Sender "Sport 1". "Alles, was da hinein interpretiert wird, ist absolut falsch."

Der von Mercedes im Sommer als Aufsichtsratschef verpflichtete Österreicher wurde nach eigener Aussage von Haugs Rücktritt in einer Vorstandssitzung überrascht: "Ich konnte nach dem Meeting nicht mit Norbert sprechen. Das heißt, ich muss erst einmal mit ihm Kontakt aufnehmen und herausfinden, was seine Entscheidung beeinflusst hat."

Haug: "Niki hat damit absolut nichts zu tun"

"Mir persönlich tut es wahnsinnig leid, weil ich mit ihm gut zusammengearbeitet habe. Ich hätte auch in Zukunft gut mit ihm zusammengearbeitet", versicherte Lauda, dessen Verpflichtung von vielen Experten als Herabstufung Haugs angesehen wurde.

Der betroffene selbst entkräftete ebenfalls sämtliche Spekulationen, dass sein Rücktritt Folge der Lauda-Verpflichtung gewesen sei. "Niki hatte damit absolut nichts zu tun. Wir akzeptieren und respektieren uns wie in all den Jahren, und daran wird sich auch nichts ändern", so Haug. "Ich möchte noch einmal nachdrücklich klarstellen, dass es eine Entscheidung ist, die der Vorstand und ich einvernehmlich und gemeinsam getroffen haben."

Wenig Einfluss als Rücktritts-Grund?

Haug war 22 Jahre lang das Gesicht beim Motorsportteam Mercedes. Der Rennstall errang dabei 56 Titel. Seit 2009 beteiligen sich die Stuttgarter in der Formel 1 wieder als Konstrukteur. Seit dieser Zeit bleibt der Erfolg aus.

Haug selbst hatte laut "Frankfurter Allgemeine Zeitung" nach dem Kauf von Brawn GP kaum Einfluss auf die Arbeit in der Fabrik im englischen Brackley. Die Kommunikation zu Werk-Teamchef Ross Brawn galt zudem als schwierig. Gut möglich, dass die Gründe für den Rücktritt in Großbritannien liegen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Was soll Schumi nach seiner aktiven Formel-1-Karriere machen?
Video des Tages

Shopping
Shopping
congstar „Smart Aktion“: 300 Min, 100 SMS und 1000 MB
zu congstar.de
Shopping
Portable Bluetooth-Speaker für alle Gelegenheiten
online unter www.teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Sport von A bis Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017