Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

Beachvolleyball-Olympiasieger Jonas Reckermann beendet seine Karriere

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ist eine Zyste schuld an Reckermanns Rücktritt?

11.01.2013, 09:01 Uhr | t-online.de, sid, dpa

Beachvolleyball-Olympiasieger Jonas Reckermann beendet seine Karriere. Jonas Reckermann zieht sich aus dem aktiven Beachvolleyball zurück. (Quelle: dpa)

Jonas Reckermann zieht sich aus dem aktiven Beachvolleyball zurück. (Quelle: dpa)

Beachvolleyball-Olympiasieger Jonas Reckermann hat überraschend sein Karriereende bekannt gegeben. Der 33-Jährige, der gemeinsam mit seinem Partner Julius Brink bei den Olympischen Spielen in London sensationell Gold holte, leidet unter andauernden Rückenbeschwerden. Diese machen eine Fortsetzung seiner Karriere unmöglich. Ansonsten würden Reckermann bleibende Schäden drohen.

"Die Entscheidung fällt mir aus diversen Gründen sehr schwer, aber Gesundheit kann man sich nicht kaufen und die geht letzten Endes vor", teile Reckermann auf seiner Facebook-Seite mit.

Angst vor Risiko-OP?

Die "Bild"-Zeitung spekuliert derweil, dass Reckermann auch aus Angst vor einer riskanten Operation zurückgetreten sei. Bereits im Dezember war bei ihm nach einer MRT-Untersuchung eine Zyste im Rückenmarkskanal entdeckt worden, die auf Nerven in der Lendenwirbelsäule drückt und starke Schmerzen verursacht. "Es gab keine andere Option. Ich will mich schließlich auch in 30 Jahren noch bewegen können", erklärt Reckermann.

"Die Zyste liegt nah an den Nerven, es wäre zu risikoreich, sie zu entfernen", so der 33-Jährige weiter. "Bei einer Operation kann es schlimmstenfalls zu Schädigungen von Nerven und Blutgefäßen kommen, die dann Lähmungserscheinungen hervorrufen können", schildert derweil Dr. Reinhard Schneiderhan, Orthopäde und Präsident der Deutschen Wirbelsäulenliga.

Brink: "Habe vollstes Verständnis"

Reckermanns Spielpartner Brink bedauerte die Entscheidung seines Gegenübers, "denn es wäre sicherlich eine interessante Saison geworden. Ich habe aber vollstes Verständnis für diesen Schritt." Sein neuer Spielpartner wird der bisherige Trainingskollege Sebastian Fuchs.

Die beiden werden auch mit dem jetzigen Trainertrio Markus Dieckmann, Hans Voigt und Stefan Hübner zusammenarbeiten. In Brinks Team soll Reckermann weiter eine noch zu definierende Rolle spielen.

"Irreversible Schäden" drohen

Bereits im Herbst hatte sich Reckermann einer Schulteroperation unterziehen müssen. Im Jahr 2006 hatten den Kölner schon einmal Rückenbeschwerden ein ganzes Jahr außer Gefecht gesetzt. Eine Fortsetzung der Karriere nun hätte eine "irreversible Schädigung" zur Folge, sagte Reckermanns Sportarzt Antonius Kass.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017