Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Mehr Sport >

USA: Universität verkauft Namensrechte an Gefängnis-Unternehmen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Universität kooperiert mit Gefängnis-Unternehmen

20.02.2013, 14:09 Uhr | t-online.de

USA: Universität verkauft Namensrechte an Gefängnis-Unternehmen. Gefängnis-Stadion: Spielort der Footballer der Florida Atlantic University. (Quelle: imago/ZUMA-Press)

Gefängnis-Stadion: Spielort der Footballer der Florida Atlantic University. (Quelle: imago/ZUMA-Press)

Mal ist es ein Automobil-Hersteller. Mal eine Marke aus der Kosmetikbranche. Mal eine Fluggesellschaft. Nur zu gerne stehen Unternehmen in den USA als Namenspartner für Stadien bereit. Nichts Ungewöhnliches also. In Boca Raton gibt es jetzt aber eine außergewöhnliche Partnerschaft: Die ortsansässige Florida Atlantic University (FAU) hat die Namensrechte an ihrer Football-Arena einem ortsansässigen Unternehmen übertragen, das private Gefängnisse im öffentlichen Auftrag betreibt - der GEO Group.

Die Vereinbarung gilt für die nächsten zwölf Jahre, also erst einmal nicht lebenslänglich. Sie soll der Lehranstalt, die rund 30.000 Studenten zählt, insgesamt sechs Millionen Dollar bringen. Gutes Geld für die Universität, die die 30.000 Mann fassende und 70 Millionen Dollar teure Arena unter anderem über Spenden und Studenten-Gebühren teilfinanziert hat. Über Jahre hatte die FAU nach einem Namensgeber gesucht. Jetzt fiel das Urteil.

"Für mich hört sich das nicht gut an"

In den USA hat der Deal um das GEO Group Stadium derweil für Kopfschütteln gesorgt. Besonders bei Marketing-Experten. "Eine Sportstätte mit einer Einrichtung zu verbinden, in der Menschen weggeschlossen werden, hört sich für mich wirklich nicht gut an", wird etwa Paul Swangard vom Sports Marketing Center der University of Oregon auf der Internetseite der "Huffington Post" zitiert.

Foto-Serie mit 35 Bildern

GEO selbst, dessen Chef George Zoley auf der FAU studierte, und die Lehranstalt deklarierten das Engagement des Knast-Unternehmens als philanthropischen Akt. Ein allgemein menschfreundliches Verhalten eben. Dennoch wird der Deal für Kontroversen sorgen. Schließlich genießt GEO laut "cbssport.com" keinen makellosen Ruf. So soll es in einer von GEO betriebenen Jugend-Anstalt in Mississippi zu Übergriffen durch das Personal gekommen sein. Es habe sogar Tote gegeben.

Den Football-Fans der FAU wird dies wohl egal sein - solange sie nicht im GEO Group Stadium gefangen gehalten werden.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video


Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal