Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Reifenchaos: Toto Wolff kritisiert Ferrari und Co.

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Reifenchaos: Wolff kritisiert Ferrari und Co.

03.07.2013, 14:18 Uhr | dpa, t-online.de, sid

Reifenchaos: Toto Wolff kritisiert Ferrari und Co.. Toto Wolff hofft nun auf Zusammenhalt in der Formel 1. (Quelle: imago/Crash Media Group)

Toto Wolff hofft nun auf Zusammenhalt in der Formel 1. (Quelle: imago/Crash Media Group)

Nach dem Reifenchaos von Silverstone hat Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff die Konkurrenz kritisiert. "Manchmal braucht es dramatische Ereignisse, damit alle an einem Strang ziehen. Den Teams, die sich gegen die neuen Reifen gewehrt haben, sind jetzt die Augen aufgegangen: Man kann in dieser Sache nicht mehr opportunistisch seinen Vorteil suchen", sagte der 41-Jährige im Rahmen einer Telefonkonferenz. "Die Sicherheit ist Priorität Nummer eins, die Formel 1 muss jetzt Einigkeit zeigen", sagte Wolff.

Pirelli wollte bereits zum Kanada-Grand-Prix neue Reifen einsetzen. Ferrari, Lotus und Co. hatten aber ihr nötiges Einverständnis verweigert.

Alonso schwenkt um

Nach den Ereignissen von Silverstone wird Hersteller Pirelli beim Großen Preis von Deutschland auf dem Nürburgring am kommenden Wochenende überarbeitete Reifen einsetzen. "Die Erleichterung ist groß", sagte der Österreicher, dessen Team auch mit der Abnutzung der Reifen lange Zeit erhebliche Probleme hatte. Für den Großen Preis von Ungarn am 28. Juli kündigte Pirelli zudem den Einsatz ganz neuer Reifen an.

Auch Ferrari-Pilot Fernando Alonso ist mittlerweile umgeschwenkt. "Wenn die Situation so ist, wie sie in Silverstone war, wäre es nicht möglich zu fahren", sagte er. Dann bestünde die Gefahr, dass sogar jemand ums Leben käme. "Es hätte Unfälle geben können, die um einiges schlimmer hätten sein können, als das, was wir gesehen haben", so der Spanier weiter. Er stellte aber auch klar, "dass wir fahren müssen. Für unser Team, für unsere Sponsoren, für die Fans".

Wolff: "Wir erleben einen silbernen Lauf"

Nach zwei Siegen aus den vergangenen drei Rennen genießt man bei Mercedes derweil den aktuellen Höhenflug. "Wir erleben einen silbernen Lauf. Wir sind viel besser, als wir es vor der Saison erwarten konnten, zumal das erfolglose zweite Halbjahr der letzten Saison ein ziemliches Trauma hinterlassen hat", sagte Wolff.

Dass der Young Driver Test in diesem Monat ohne die Silberpfeile stattfindet, obwohl er nun auch für die Stammpiloten geöffnet wurde, sei kein Problem. "Wir haben das akzeptiert, wir fahren dort nicht", sagte Wolff. "Wenn es wie bei uns blinde Reifentests sind, dann soll es stattfinden." Mercedes war vom Internationalen Tribunal der FIA von den Fahrten ausgeschlossen worden, nachdem der Rennstall im Mai verbotenerweise Reifen für Pirelli getestet hatte.

Formel 1 - Video 
"Ich freue mich tierisch über den Sieg"

F1-Pilot Nico Rosberg analysiert das Chaos-Rennen. Video

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wer wird Formel-1-Weltmeister 2013?
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

Shopping
Macht den Kaffeemoment zur besten Zeit des Tages

Siemens Kaffeevollautomat der EQ Serie: Erfahren Sie vollendeten Kaffeegenuss. von OTTO

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal