Sie sind hier: Home > Sport >

Kimi Räikkönen: Wechsel zu Ferrari offenbar perfekt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Formel 1  

Medien: Räikkönen-Wechsel zu Ferrari perfekt

14.08.2013, 12:55 Uhr | t-online.de

Kimi Räikkönen: Wechsel zu Ferrari offenbar perfekt. Kimi Räikkönen feierte 2007 mit Ferrari den WM-Titel. (Quelle: imago/Andreas Beil)

Kimi Räikkönen feierte 2007 mit Ferrari den WM-Titel. (Quelle: Andreas Beil/imago)

Die Transfergerüchte um Formel-1-Pilot Kimi Räikkönen werden immer heißer. Wie das finnische Blatt "Ilta Sanomat" - immerhin die zweitgrößte Zeitung des Landes - berichtet, soll das Comeback des 33-Jährigen bei Ferrari perfekt sein. Räikkönens Vertrag bei Lotus läuft Ende der Saison aus. Neben Ferrari wird der "Iceman" auch immer wieder mit Red Bull in Verbindung gebracht.

Falls Räikkönen in der nächsten Saison tatsächlich für die Scuderia fährt, geht damit der Wunsch von  Ferrari-Boss Luca di Montezemolo in Erfüllung. Der Italiener will insgeheim schon lange einen starken Ersatz für den schwächelnden Felipe Massa verpflichten. Der Brasilianer kann auch in diesem Jahr nicht überzeugen.

Druck auf Alonso steigt

Somit würde der Wechsel von Räikkönen durchaus Sinn machen. Fernando Alonso und Räikkönen wären im WM-Kampf ein starkes Duo. Zudem würde auch der Druck auf Alonso steigen. Der Spanier hat es bislang nicht geschafft, mit der Scuderia Weltmeister zu werden. Der letzte Fahrertitel für Ferrari war 2007 - geholt von Räikkönen.

Der Finne weiß also, wie man mit Ferrari gewinnt. Und noch ein Faktor spricht für einen Wechsel zu den "Roten": Erst kürzlich hat Ferrari Lotus-Technikchef James Allison abgeworben. Mit dem Briten harmonierte Räikkönen schon bei Lotus perfekt. Diese erfolgreiche Zusammenarbeit könnte er dann fortsetzen.

Räikkönen hat noch eine Rechnung offen

Räikkönens Trumpf ist zudem, dass er aus einem unterlegenen Auto das maximale herausholen kann. Dies beweist er nun schon im zweiten Jahr bei Lotus. Der WM-Dritte von 2012 fuhr in diesem Jahr schon sechsmal aufs Treppchen, gewann gar den Saison-Auftakt in Australien. Derzeit rangiert er in der WM-Wertung noch vor Alonso auf Platz zwei.

Letztlich hat Räikkönen mit Ferrari noch eine Rechnung offen. Seinen Rauswurf 2009, als er kurzerhand durch Alonso ersetzt wurde, hat er nicht vergessen. Räikkönen lechzt förmlich nach der Chance, den Ferrari-Bossen zu zeigen, dass es damals besser gewesen wäre auf ihn statt auf Alonso zu setzen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
UMFRAGE
Wer wird Formel-1-Weltmeister 2013?

Shopping
KlingelBabistabonprix.deESPRITStreet OneCECILMADELEINEdouglas.demyToys
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017