Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Sebastian Vettel muss sich als Nummer eins beweisen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Keine Stallorder bei Red Bull  

Sebastian Vettel muss sich als Nummer eins beweisen

03.09.2013, 09:50 Uhr | t-online.de

. Daniel Ricciardo (li.) und Weltmeister Sebastian Vettel fahren ab 2014 beide für Red-Bull Racing. Wer die Nase dann vorne haben wird ist noch offen. (Quelle: xpb)

Daniel Ricciardo (li.) und Weltmeister Sebastian Vettel fahren ab 2014 beide für Red-Bull Racing. Wer die Nase dann vorne haben wird ist noch offen. (Quelle: xpb)

Der dreimalige Weltmeister Sebastian Vettel bekommt in der nächsten Formel-1-Saison einen neuen Teamkollegen. Den zweiten Platz im Red-Bull-Cockpit besetzt dann Daniel Ricciardo. Doch wenn es darum geht eine interne Nummer eins festzulegen, hält sich der Rennstall betont zurück: "Sie haben beide den gleichen Status", so Motorsport-Chef Helmut Marko gegenüber "Servus-TV".

Ricciardo kommt 2014 als junger Fahrer von Toro Rosso in ein gefestigtes Team, in dem er mit Sebastian Vettel um den ersten Platz in der internen Rangfolge kämpfen soll. Sein Konkurrent wird dann gerade drei, möglicherweise sogar vier Weltmeistertitel geholt haben. Sich als Nachwuchsfahrer in so einer Situation zu behaupten, dürfte für den jungen Australier schwer werden.

Keine Stallorder - Vettel muss sich beweisen

Für keinen Fahrer soll es einen Vor- oder Nachteil geben. "Sie haben das gleiche Material. Dann sehen wir. Der Bessere möge gewinnen", sagte Marko und stellte klar: "Es gibt keine Stallorder!" Vielleicht will man Weltmeister Vettel so auch zu noch besseren Leistungen motivieren. Konkurrenz belebt ja bekanntlich das Geschäft.

Auch Vettels neuer Kollege blickt dem Aufeinandertreffen mit dem deutschen Formel-1-Star positiv entgegen. "Ich denke, er wird mich im Team begrüßen, und ich hoffe, dass wir uns gegenseitig pushen können", sagte der 24-jährige Ricciardo bei seiner Vorstellung. Doch der Neue scheint zu wissen, mit wem er es bei seinem neuen Arbeitgeber zu tun bekommt. "Ich kann sicher viel von ihm lernen, denn wir wissen alle, er ist ein unglaublicher Fahrer."

Auf einer Wellenlänge

Persönlich scheinen sich Vettel und der nur zwei Jahre jüngere Ricciardo gut zu verstehen. Laut dem Australier waren beide schon einige Male gemeinsam Abendessen.

Und selbst mit einem Platz hinter Vettel könnte der leben: "Politik würde ich keine gegen ihn machen. Wenn der Punkt in einer Saison gekommen wäre, wo er mir klar in den Hintern getreten hat, dann würde ich nach seinen Regeln spielen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
UMFRAGE
Wer wird Formel-1-Weltmeister 2013?
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal