Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Adrian Sutil sauer auf Pastor Maldonado: "Lebt auf eigenem Planeten"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sutil stinksauer  

"Maldonado lebt auf seinem eigenen Planeten"

18.11.2013, 10:06 Uhr | t-online.de

Adrian Sutil sauer auf Pastor Maldonado: "Lebt auf eigenem Planeten". Schon kurz nach dem Start kracht Adrian Sutil mit seinem Force India in die Streckenbegrenzung. (Quelle: imago/HochZwei)

Schon kurz nach dem Start kracht Adrian Sutil mit seinem Force India in die Streckenbegrenzung. (Quelle: HochZwei/imago)

Adrian Sutil erhebt nach seinem Unfall beim USA-Rennen schwere Vorwürfe gegen Williams-Pilot Pastor Maldonado. Der Deutsche macht den Venezolaner für den Crash verantwortlich. "Bei 300 km/h trifft er mich am Hinterrad. Ich hätte mich überschlagen können. Wir wollen doch alle lebend aus unseren Autos austeigen. Manchmal sollte man mal nachdenken", schimpfte Sutil.

Bereits kurz nach dem Start war er mit Maldonado kollidiert und in die Streckenbegrenzung gekracht. Der Force-India-Pilot hatte Glück im Unglück und blieb unverletzt.

Unfall kommt zum falschen Zeitpunkt

Trotzdem war der Unfall doppelt bitter für den 30-Jährigen. Zum einen war er der einzige Fahrer, der vorzeitig ausschied. Zum anderen kommt der Unfall vor dem Saisonfinale am nächsten Wochenende in Brasilien zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt.

Außergewöhnliche Bedingungen 
Rosberg: "Das Auto war fast unfahrbar"

Der Mercedes-Pilot hatte sich für den Grand Prix in Austin mehr erhofft. Video

Derzeit ist viel Bewegung im Fahrerfeld. Einige Piloten bangen noch um ihr Cockpit in der Formel 1 - auch Sutil. Ein gutes Ergebnis wäre eine optimale Bewerbung für einen neuen Vertrag bei Force India gewesen.

Maldonado: "So ist Rennsport"

Der Unfall, so Sutil, hätte erst gar nicht passieren müssen. "Die Strecke ist sehr breit und es gibt absolut keinen Grund zu kollidieren." Er sei auf seiner Linie gewesen und habe auch keine "verrückten Bewegungen gemacht", betonte er.

Maldonado sieht dies natürlich anders und wehrt sich gegen die Vorwürfe. "Sutil hat meine Linie gekreuzt und dann einen großen Unfall gebaut. Es war ziemlich riskant. Aber so ist Rennsport", bemerkte der Williams-Fahrer, für den der Vorfall damit abgehakt ist.

Sutil: Maldonado ist ein Crash-Pilot

Sutil aber konnte sich nur langsam beruhigen. Für ihn ist es auch keine Überraschung, dass ausgerechnet Maldonado in den Unfall verwickelt war. "Wenn man gegen ihn kämpft, dann bremst er 50 Meter später als jeder andere. Es ist gefährlich, wenn man gegen gewisse Fahrer fährt."

Sutil glaubt auch nicht, dass der Vorfall mit einem Vieraugengespräch unter Männern aus der Welt geräumt werden kann. Resignierend stellt er fest: "Ich habe es schon ein paar mal probiert. Aber Maldonado lebt auf seinem eigenen Planeten."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal