Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Sieg gegen Bremen - Hertha kann doch noch daheim gewinnen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Spielbericht  

Hertha kann doch noch daheim gewinnen

13.12.2013, 22:40 Uhr | sid, t-online.de

Sieg gegen Bremen - Hertha kann doch noch daheim gewinnen. Adrian Ramos trifft für die Hertha gegen Werder gleich doppelt. (Quelle: dpa)

Adrian Ramos trifft für die Hertha gegen Werder gleich doppelt. (Quelle: dpa)

Nach drei Heimspielen ohne Sieg hat Hertha BSC wieder einen Dreier eingefahren. Die Berliner bezwangen zum Auftakt des 16. Spieltags der Bundesliga Werder Bremen mit 3:2 (2:2) und rückten in der Tabelle zumindest bis zum Schalke-Spiel am Sonntag auf Rang sechs vor.

Adrian Ramos (17./Foulelfmeter und 26.) und Ronny (48.) trafen in der munteren Partie für die Hertha, Nils Petersen (15.) und Aaron Hunt (32.) waren für die Gäste erfolgreich.

Fünftes Spiel ohne Sieg

In Bremen werden die Sorgen hingegen immer größer. Sechs Tage nach der historischen 0:7-Pleite gegen Tabellenführer Bayern München blieb die Elf von Trainer Robin Dutt im fünften Spiel in Folge ohne Sieg. Die Abwehr zeigte erneut erschreckende Schwächen. Mit nun 37 Gegentreffern stellen die Nordlichter die schlechteste Defensive der Liga.

Unter dichten Nebelschwaden war den Bremern nach der Schmach gegen München zunächst der Wille zur Wiedergutmachung anzumerken. Die Gäste griffen frühzeitig an und gingen in den Zweikämpfen beherzt zur Sache. Die Folge war das 1:0 in der 15. Minute. Petersen zog von der Strafraumgrenze ab und überwand Keeper Thomas Kraft.

Ramos verwandelt Strafstoß sicher

Hertha reagierte vor 48.721 Zuschauern prompt. Im Gegenstoß zog Per Skjelbred in den Strafraum, Theodor Gebre Selassie brachte den Norweger ungeschickt zu Fall. Den fälligen Strafstoß überahm Ramos und verwandelte sicher. Kurz darauf ließ der 27-Jährige nach schöner Einzelleistung mit seinem zehnten Saisontor das 2:1 folgen. Hunt sorgte jedoch in der 32. Minute für den Ausgleich.

Auch in der zweiten Halbzeit war Hertha die spielstärkere Mannschaft. Die Berliner wirkten leichtfüßiger und hatten in der Offensive mehr Ideen. Hochstimmung herrschte, als Ronny das 3:2 erzielte. Nach einem Kopfball von Peter Pekarik klatschte Bremens Keeper Raphael Wolf nur ab, Ronny schob aus kurzer Distanz ein. Jos Luhukay hatte in seinem 50. Ligaspiel als Hertha-Trainer den Brasilianer zum zweiten Mal in Folge von Beginn an aufgeboten.

Ndjeng scheitert nur knapp

Bremen bemühte sich um den neuerlichen Ausgleich. Doch die Angriffe blieben schwerfällig und zu durchsichtig, Hertha war einem weiteren Treffer näher. In der 71. Minute verpasste Marcel Ndjeng mit seinem Fernschuss nur knapp.

Am Ende hatten die Berliner aber dann Glück, als Kraft einen Freistoß von Hunt an den Pfosten lenkte (87.) und Levan Kobiaschwili den Ball von der Linie wegschlagen konnte.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal