Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Freiburg-Trainer Streich wittert Verschwörung nach Pleite gegen BVB

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Eine persönliche Geschichte"  

Freiburg-Trainer Streich wittert Verschwörung: "katastrophal, was da passiert"

10.03.2014, 06:31 Uhr | sid, dpa

Freiburg-Trainer Streich wittert Verschwörung nach Pleite gegen BVB. Christian Streichs Kritik im Video: Die Mimik des Freiburg-Trainers spricht schon während der Partie Bände. (Quelle: dpa)

Christian Streichs Kritik im Video: Die Mimik des Freiburg-Trainers spricht schon während der Partie Bände. (Quelle: dpa)

Christian Streich, Trainer des SC Freiburg, hat nach dem 0:1 gegen Borussia Dortmund am 24. Spieltag heftige Kritik am Schiedsrichter geübt. "Das ist katastrophal, was da passiert", zürnte der Coach des abstiegsbedrohten Bundesligisten aus dem Breisgau und holte zur Verbal-Attacke aus. "Ich kann mir nur erklären, dass es eine persönliche Geschichte ist, weil ich so emotional bin. Anders ist das nicht mehr erklärbar", sagte der 48-Jährige.

Wenn "einige Herren" persönliche Probleme mit ihm hätten, müssten diese es sagen. Dann könne man das ändern. Allerdings müsse es dann "jemand anderes machen", so Streich weiter, der sich jüngst mit Äußerungen über die Leistungen der Referees zurückgehalten hat.

"Alle zwei Wochen sind wir die Deppen. Ich habe irgendwann keine Lust mehr, das mit anzuschauen", sagte Streich, der eine Verschwörung gegen seine Mannschaft witterte, in Richtung des Unparteiischen Peter Gagelmann.

Freiburg-Coach sauer 
Streich wittert eine Verschwörung

Der SC-Coach übt nach der Pleite gegen den BVB heftige Kritik am Schiedsrichter. Video

Streich: Foul von Sokratis war rotwürdig

Auslöser der Kritik war ein vermeintlich rotwürdiges Foulspiel: Freiburgs Stürmer Philipp Zulechner war in der 43. Minute von Dortmunds Innenverteidiger Sokratis an der Strafraumgrenze gestoppt worden. Gagelmann zeigte Gelb - Streich deutete aber an, Sokratis sei letzter Mann gewesen. "Also Rot. Für solche Fälle gibt es eine Regel", betonte der Coach.

Umstrittene Szene auch gegen Augsburg

Zudem erinnerte Streich auch an eine Szene im Heimspiel vor zwei Wochen gegen den FC Augsburg (2:4). Damals war SC-Verteidiger Christian Günter in der 85. Minute beim Stand von 2:3 im Strafraum der Gäste zu Boden gegangen und hatte statt eines Foulelfmeters die gelbe Karte wegen einer vermeintlichen Schwalbe bekommen. "Das war mir vollständig unverständlich. So zieht sich das durch die Saison", sagte Streich.

Seine Mannschaft dürfe nicht immer "auf diese Art" bestraft werden. Sein Team sei "brav", deswegen könne er sich die Entscheidungen nur mit seiner Person erklären.

Klopp sieht es anders, zeigt aber Verständnis

Dortmunds Trainer Jürgen Klopp indes wertete die Verwarnung von Sokratis als korrekte Bestrafung. "Es war keine hundertprozentige Torchance. Es ist ein Foul und somit ein Freistoß", sagte Klopp, der ein wenig Verständnis für Streich hatte: "In der Summe fühlen sich die Dinge vielleicht so an."

UMFRAGE
Ist Streichs Kritik an den Schiedsrichtern berechtigt?


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Gezielter Schlag 
Hit im Netz: Mit seinem Hund darf sich niemand anlegen

Känguru hält den Vierbeiner im Schwitzkasten, das Herrchen schreitet ein. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal