Sie sind hier: Home > Sport >

Darum wurde Rosberg nach dem Qualifying freigesprochen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Gibt keinen ehrlicheren Fahrer"  

Darum wurde Rosberg nach dem Qualifying freigesprochen

28.05.2014, 18:57 Uhr | t-online.de

Darum wurde Rosberg nach dem Qualifying freigesprochen. Nico Rosberg hat den Ruf, eine ehrliche Haut zu sein. (Quelle: dpa)

Nico Rosberg hat den Ruf, eine ehrliche Haut zu sein. (Quelle: dpa)

Beim Großen Preis von Monaco ist die Fehde zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton so richtig ausgebrochen. Auslöser war ein vermeintlich absichtlicher Verbremser des Deutschen im Qualifying, der die letzte schnelle Runde des Engländers zunichte machte. Rosberg wurde nach einigen Stunden von der Rennleitung freigesprochen und durfte die Pole Position behalten. Trotzdem hatte die Aktion ein Geschmäckle, zu stark erinnerte sie an die absichtliche Blockade Michael Schumachers aus dem Jahre 2006.

Nun meldete sich Rennkommissar Derek Warwick zu Wort und erklärte, warum er den Silberpfeil-Pilot freigesprochen hat. "Ich weiß, dass es Verschwörungstheorien gibt, aber es gibt keinen ehrlicheren Fahrer im Grand-Prix-Racing als Nico", sagte er der "DailyMail". "Er sagte, dass er einen Fehler gemacht hat, zu schnell war, zu spät gebremst hat und seine Hinterreifen blockierten."

Akribische Nachforschungen

Warwick erklärte, dass er Rosberg lange interviewt habe und glaube, ein gutes Gespür für die Rennfahrer zu haben. "Ich bin schon lange dabei und ich habe erlebt, dass Leute mir Sand in die Augen streuen wollten. Hatte ich Zweifel? Na klar. Aber er hat mir die Antworten gegeben, die ich brauchte."

Warwick beschrieb, wie gewichtig eine Strafversetzung gewesen wäre und dass sie sowohl über den Rennausgang als auch die WM hätte entscheiden können. "Deshalb ist es doppelt wichtig, richtig zu liegen", sagte der 59-jährige Ex-F1-Pilot. Dann beschrieb er, wie akribisch er arbeitete, bevor er die Entscheidung fällte: "Wir hatten alle Daten von Mercedes und auch die von Lewis, um sie mit Nicos zu vergleichen. Wir hatten die Daten der FIA. Wir hatten Onboard-Aufnahmen, Aufnahmen aus der Totalen und der Strecke. Wir hatten die Daten vom Gas- und vom Bremspedal, alles was wir brauchten um die hoffentlich richtige Entscheidung zu treffen."

Warwick: "Hamilton sollte es wie ein Mann nehmen"

Hamilton hatte nach dem Qualifying vor Wut gekocht und es für "wahrscheinlich" gehalten, dass Rosberg die Gelben Flaggen absichtlich heraufbeschworen hatte. "Ich verstehe, dass Lewis sauer war", sagte Warwick. "Schon möglich, dass er in dieser Runde schneller als Nico gewesen wäre. Es hat ihn möglicherweise den Grand Prix gekostet."

UMFRAGE
Was denken Sie: Wer setzt sich im Mercedes-Duell durch und wird womöglich Weltmeister?

Dennoch hätte Hamilton sich dann wieder einkriegen sollen, meinte Warwick: "Ich will ihm keine Ratschläge geben, er hat zig Rennen und eine Weltmeisterschaft gewonnen, aber wenn ich etwas sagen würde, dann dass er es wie ein Mann nehmen und sich auf das nächste Rennen in Kanada konzentrieren sollte."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Harte Schale, kalter Kern: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017