Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Ferrari versaut Räikkönens Qualifying

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Peinlicher Fehler  

Ferrari versaut Räikkönens Qualifying

26.07.2014, 18:27 Uhr | t-online.de

Ferrari versaut Räikkönens Qualifying. Kimi Räikkönen muss tatenlos mit ansehen, wie er in Q1 aus dem Qualifying ausscheidet. (Quelle: dpa)

Kimi Räikkönen muss tatenlos mit ansehen, wie er in Q1 aus dem Qualifying ausscheidet. (Quelle: dpa)

"Irgendjemand muss dafür gefeuert werden." Das war die Reaktion von Formel-1-Experte Marc Surer bei Sky auf das frühe Aus von Kimi Räikkönen im Qualifying. Der Finne musste in Ungarn von der Garage aus zuschauen, wie er aus den Top 16 herausrutschte, die ihn für den zweiten Abschnitt qualifiziert hätten. Es war ausgerechnet Ferrari-Nachwuchsfahrer Jules Bianchi, der Räikkönen auf Platz 17 schob.

Räikkönen hätte seine Zeit auf einer schneller werdenden Strecke noch verbessern können, aber sein Team befand das nicht für nötig, bis es zu spät war. "Der Plan sah vor, mehr Runden zu fahren, aber das Team hat gesagt, dass es reichen sollte", sagte der Iceman angesäuert. "Ich habe mehrfach gefragt, ob sie sich 100 Prozent sicher sind. Das Resultat kann man sehen."

UMFRAGE
Wer gewinnt den Großen Preis von Ungarn?

Mattiacci: "Kein Kommentar"

Eine sehr peinliche Vorstellung von Ferrari, so peinlich, dass Teamchef Marco Mattiacci nichts dazu sagen wollte: "Kein Kommentar." Für Räikkönen ist der 17. Startplatz auf dem Hungaroring ein weiterer negativer Höhepunkt einer Seuchen-Saison. Bereits in Silverstone durfte der Weltmeister von 2007 nach dem ersten Durchgang der Qualifikation nicht mehr mitfahren. Der Finne kommt überhaupt nicht mit dem Ferrari zurecht und sieht gegen seinen Teamkollegen Fernando Alonso wie ein Anfänger aus.

>>>Formel-1-Gezwitscher zum Ungarn-Grand-Prix<<<

Während Räikkönen sichtlich bedient war, versuchte der Spanier, der auch in Ungarn die Ferrari-Ehre mit Platz fünf rettete, den Fehler herunterzuspielen. "Es war keine glückliche Situation für Kimi. Wir haben gesehen, dass Hamilton und Maldonado draußen sind, also haben wir gedacht, dass wir nur die Marussia und Caterham schlagen müssen. Überraschenderweise hat die Entwicklung der Strecke dafür gesorgt, dass Kimi in Q1 draußen war. Aber ich denke, dass war unglücklich", zitiert "motorsport-total.com" Alonso.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal