Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Willi Weber rechnet mit Formel 1 ab: "Wer will die Weicheier sehen?"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Willi Weber rechnet mit Formel 1 ab  

"Wer will denn die Weicheier von heute sehen?

07.08.2014, 10:18 Uhr | t-online.de

Willi Weber rechnet mit Formel 1 ab: "Wer will die Weicheier sehen?". Der ehemalige Schumacher-Manager Willi Weber kann mit der heutigen Formel 1 nicht mehr viel anfangen. (Quelle: imago/Crash Media Group)

Der ehemalige Schumacher-Manager Willi Weber kann mit der heutigen Formel 1 nicht mehr viel anfangen. (Quelle: Crash Media Group/imago)

Er war Entdecker und Manager von Rekordweltmeister Michael Schumacher und lange Zeit in der Formel 1 tätig. Doch mit der Königsklasse des Motorsports, wie sie sich heute präsentiert, kann Willi Weber nicht mehr viel anfangen. Mehr noch: Der 72-Jährige rechnet in der "Sport Bild" gnadenlos mit der Formel 1 ab.

UMFRAGE
Ist die scharfe Kritik von Willi Weber an der Formel 1 berechtigt?

"Wer will denn die Weicheier von heute sehen, die über Funk nur noch rumheulen", sagte Weber. "Es gibt keine Charakterköpfe mehr, wie es Michael Schumacher, Ayrton Senna oder Jacques Villeneuve waren. Die hätten nicht am Funk gejammert, sondern ihre Antwort auf der Strecke gegeben", erklärte er.

In dem Zusammenhang kritisierte er auch den Turbo-Sound der neuen Autos scharf. "Die sind nicht nur potthässlich, man hört sie nicht mal mehr. Da schaffen sich die Kids lieber ihre eigene Welt auf der Playstation.

Zwischenfall bei Show-Event 
Vettels Weltmeisterauto fängt plötzlich Feuer

Red-Bull-Nachwuchspilot Alex Lynn muss aus dem brennenden RB7 von 2011 klettern. Video

"Der Fisch stinkt am Kopf"

Es gäbe viele Gründe für den Niedergang der Formel 1, betonte Weber, der zwei Hauptschuldige gefunden hat: Chefpromoter Bernie Ecclestone und den Präsidenten des Automobil-Weltverbandes (FIA) Jean Todt. "Der Fisch stinkt am Kopf. Ecclestone ist viel zu alt, um im Zeitalter der neuen Medien noch richtig durchzublicken. Und Todt hat nicht die Kraft, sich durchzusetzen. Diese Herren denken nur an ihre eigenen Interessen und machen so den Sport kaputt."

Weber hofft zudem, dass das komplexe Regelwerk wieder vereinfacht wird. "Da blickt doch keiner mehr durch", sagte er. Vor allem regt er sich über die doppelten Punkte - einst von Ecclestone durchgeboxt - auf, die beim Saisonfinale in Abu Dhabi vergeben werden. "Diese Regel ist einfach nur Mist und muss weg."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Vertrauensbruch 
Pflegerin ahnt nichts von der versteckten Kamera

Nach einem Anfangsverdacht installieren Verwandte das Gerät, die Aufnahmen sind erschreckend. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal