Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Boxenfunk in der Formel 1: Was ist eigentlich noch erlaubt?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

FIA sorgt für Klarheit im Boxenfunk  

Das ist erlaubt und das ist verboten

16.09.2014, 14:05 Uhr | t-online.de, dpa

Boxenfunk in der Formel 1: Was ist eigentlich noch erlaubt?. Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff muss zukünftig am Kommandostand öfters schweigen. (Quelle: imago/HochZwei)

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff muss zukünftig am Kommandostand öfters schweigen. (Quelle: HochZwei/imago)

Der Internationale Automobilverband FIA hat wenige Tage vor dem Formel-1-Nachtrennen in Singapur die Einschränkungen im Boxenfunk präzisiert. Demnach sind Angaben vom Kommandostand an die Piloten unter anderem über die eigenen Zeiten sowie die Rundenzeiten der Gegner erlaubt - verboten sind aber zum Beispiel genauere Angaben zu Sektorenzeiten eines Rivalen.

UMFRAGE
Finden Sie das Funkverbot in der Formel 1 gut?

Aufforderungen, Druck zu machen oder Informationen über mögliche Rennstrategien eines Kontrahenten fallen nicht unter das Verbot, das insgesamt 18 Punkte umfasst.

Fahrer sollen keine Roboter mehr sein

Unter der Rubrik "erlaubt" wurden 14 Beispiele aufgeführt. Veröffentlicht wurden die Punkte auf der Formel-1-Homepage. Die Regelbehörde FIA will durch die neuen Maßgaben und Verbote, die auch für Angaben via Schildern an der Boxenmauer gelten, den Artikel 20.1. des Sportgesetzes stärken. Dort steht, dass ein Pilot den Wagen alleine und ohne Hilfe fahren muss.

Der Schritt sei erfolgt, nachdem Medienbeobachtungen ergeben hätten, dass die Informationen an den Fahrer darüber, wie sie ihre Rundenzeiten verbessern können, gestiegen seien.

Einige Verbote gelten erst ab Japan

Also strich die FIA Durchsagen zum Beispiel über den Spritverbrauch oder auch konkrete technische Fragen der Piloten an den Renningenieur. Auch untersagt sind codierte Botschaften. Allerdings treten drei Punkte in der Verbotsliste, darunter Angaben über die Reifen- und Bremsentemperatur, erst ab dem übernächsten Rennen in Japan in Kraft.

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hatte nach Bekanntwerden der verschärften Regelanwendung bereits Kontroversen befürchtet und weitere Klarstellungen gefordert. "Alle Teams stehen nun der großen Aufgabe gegenüber, zu verstehen, wie wir damit bestmöglich umgehen können", hatte er zudem gesagt. Auch Ferrari hatte noch offene Punkte angemahnt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal