Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1 bald nicht mehr bei RTL? ARD zeigt Interesse

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

ARD zeigt Interesse  

Medien: RTL könnte die Formel 1 aus dem Programm streichen

03.12.2014, 09:59 Uhr | t-online.de

Formel 1 bald nicht mehr bei RTL? ARD zeigt Interesse. Seit Jahren die Formel-1-Gesichter bei RTL: Experte Niki Lauda (li.) und Moderator Florian König.

Seit Jahren die Formel-1-Gesichter bei RTL: Experte Niki Lauda (li.) und Moderator Florian König.

Sinkendes Interesse und zu hohe Kosten: Der TV-Sender RTL überdenkt angeblich sein Engagement in der Formel 1. Das berichtet die "Sport Bild". Demnach könnte schon nach der Saison 2015 - bis dahin läuft der Vertrag - Schluss sein. "Wir erreichen noch immer einen Marktanteil von 30 Prozent. Aber insgesamt ist die Zuschauerentwicklung nicht zufriedenstellend", zitiert das Blatt RTL-Sprecher Matthias Bolhöfer.

UMFRAGE
Würden Sie einen Ausstieg von RTL aus der Formel 1 bedauern?

Trotz des packenden WM-Kampfs zwischen den Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg sahen 2014 im Schnitt nur 4,36 Millionen Menschen die 19 Rennen. Das war der schlechteste Wert seit 1994. Damals verfolgten nur 3,74 Millionen regelmäßig die Formel 1. Zum Vergleich: 2001 - in der Saison holte der damalige Ferrari-Pilot Michael Schumacher seinen vierten WM-Titel - lag der Schnitt noch noch bei 10,44 Millionen TV-Zuschauern.

Nach Informationen der "Sport Bild" will RTL zwar weiter von der Königsklasse des Motorsports berichten, allerdings nicht mehr für die aktuellen Rechte-Kosten, die bei 50 Millionen Euro pro Saison liegen sollen. Hintergrund ist das Engagement des Kölner Privatsenders im Fußball: Bis 2018 investiert RTL über 100 Millionen Euro in die Qualifikationsspiele der Nationalmannschaft.

ARD könnte zum großen Gewinner werden

Wie es weiter heißt, beobachtet die ARD die Entwicklung bei RTL und soll bereits ein Auge auf die Formel 1 geworfen haben. Sportkoordinator Axel Balkausky hält sich aber noch bedeckt. "Generell prüft die ARD die meisten Rechte, die neu auf den Markt kommen. Konkrete Überlegungen in diese Richtung gibt es derzeit allerdings nicht." Zuletzt zeigte die ARD 1990 Formel-1-Rennen.

Ein Grund für die ARD, wieder in die Live-Übertragung einzusteigen, könnte der Wechsel von Sebastian Vettel zu Ferrari sein. Schafft es der viermalige Weltmeister tatsächlich, die Scuderia wieder in die Erfolgsspur zu führen, würde mit Sicherheit das Interesse an der Formel 1 und damit auch die Einschaltquote sprunghaft ansteigen. Der öffentlich-rechtliche Sender könnte dann - wie RTL damals mit Michael Schumacher - zum großen Gewinner werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Dumme Idee 
Sprung auf Hai zeugt nicht gerade von Intelligenz

Diese Aktion hätte auch gerne in die Hose gehen können. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
38 % sparen: Boxspringbett inkl. Topper für nur 499,- €

Traumhaft und erholsam schlafen auf 180x200 cm - jetzt zum reduzierten Preis bei ROLLER.de.

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal