Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Promi-Bonus beim Bayern-Coach? "Guardiola macht Schiris lächerlich"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Promi-Bonus beim Bayern-Coach?  

"Guardiola macht die Schiedsrichter lächerlich"

05.02.2015, 17:12 Uhr | sid, t-online.de

Promi-Bonus beim Bayern-Coach? "Guardiola macht Schiris lächerlich". Streitbare Szene: Pep Guardiola (re.) bedrängt den Linienrichter Markus Häcker. (Quelle: imago)

Streitbare Szene: Pep Guardiola (re.) bedrängt den Linienrichter Markus Häcker. (Quelle: imago)

Pep Guardiola, Startrainer des FC Bayern München, hat mit seinem Verhalten beim 1:1 seines Klubs gegen Schalke 04 für einige Verärgerung gesorgt. Der Coach des FCB war nach einem vom Schiedsrichtergespann abgepfiffenen Treffer im Vollsprint zur Eckfahne geeilt, hatte dort mit dem Schiedsrichter-Assistenten Markus Häcker diskutiert und ihm auch noch spöttisch die Hand gereicht. "Mit solchen Aktionen untergräbt Guardiola die Autorität der Schiedsrichter und macht sie lächerlich", kritisierte der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Urs Meier bei "Focus Online".

"Pep Guardiola sind Linien egal, der Bayern-Trainer turnt mittlerweile nicht nur durch seine Coaching Zone, sondern taucht sogar an der Eckfahne auf. Ohne Konsequenzen!", so Meier. "Dass sich das einige Schiedsrichter bieten lassen, ist ein Unding."

"Vom Münchner Publikum viel Applaus"

Dadurch entstehe der Eindruck, "der Katalane dürfe sich alles erlauben und habe einen Promi-Bonus", führte Meier aus und nannte Guardiolas Verhalten "respektlos. Der Trainer muss nach einer solchen Regelüberschreitung auf die Tribüne verwiesen werden. Nicht so Pep Guardiola. Der Star-Trainer erhält vom Münchner Publikum viel Applaus und vom Vierten Offiziellen lediglich eine kleine Ermahnung. Ich finde: Ein Unding!"

UMFRAGE
Genießt Pep Guardiola wirklich einen "Promi-Bonus"?

Guardiola spielt die Szene herunter

Auch von vielen Fußballfans wurde die Aktion Guardiolas heftig kritisiert. Bei Twitter wurde vor allem auf die vermeintliche Unverhältnismäßigkeit bei der Sanktionierung hingewiesen. Impulsive Trainer wie Jürgen Klopp, Christian Streich oder Thomas Tuchel wären bei einem solchen Verhalten ungleich härter bestraft worden, so der weit verbreitete Tenor bei Twitter.

Der Trainer selbst spielte die Szene später herunter. "Ich war vielleicht etwas emotional", sagte er auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. "Aber der Schiedsrichter war sehr nett." Die Referees fassten die Aktion offensichtlich nicht als unsportlich oder aggressiv auf und verwiesen Guardiola somit nicht auf die Tribüne. Eine nachträgliche Bestrafung kommt nun nicht ebenfalls mehr infrage.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal