Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Heiko Westermann über Kritiker: "Die können mich am Arsch lecken"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Heiko Westermann kontert Kritiker  

"Die Idioten können mich mal"

08.03.2015, 12:27 Uhr | t-online.de

Heiko Westermann über Kritiker: "Die können mich am Arsch lecken". Heiko Westermann ist die Diskussionen um seine Person leid. (Quelle: imago/HochZwei/Angerer)

Heiko Westermann ist die Diskussionen um seine Person leid. (Quelle: HochZwei/Angerer/imago)

Beim 0:0 des Hamburger SV im heimischen Volkspark gegen Borussia Dortmund war Verteidiger Heiko Westermann einer der besten auf Seiten des Bundesliga-Dinos. Trotz seiner guten Leistung war der 31-Jährige nach der Partie mächtig angefressen aufgrund der teils harschen Worte in seine Richtung. Nach Abpfiff bezog er gegen die Kritik an seiner Person Stellung und teilte ordentlich aus: "Die Kritiker und Idioten, die meinen, den Fußball erfunden zu haben, können mich mal am Arsch lecken."

Rumms - das saß. Einmal in Fahrt, war Westermann daraufhin nicht mehr zu stoppen: "Ich habe immer den Arsch hingehalten auf dem Platz. Wer es besser kann, soll zu mir kommen und es mir sagen."

Klopp lobt Westermann

Der Verteidiger war vor allem im Anschluss an das peinliche 0:8 gegen den FC Bayern scharf kritisiert worden. Westermann, der gegen den BVB auf der Linksverteidiger-Position begann und nach der Verletzung von Johan Djourou in die Innenverteidigung wechselte, betonte außerdem: "Ich lasse mir von solchen Idioten nicht den Namen kaputtmachen."

Der 31-Jährige saß bei den letzten beiden Bundesliga-Spielen des HSV nur auf der Bank und durfte gegen den BVB erstmals wieder von Beginn an ran. Sogar Dortmunds Trainer Jürgen Klopp fand nach der Partie lobende Worte für "HW4": "Wenn der nicht auf dem Platz steht, sind wir zweimal vorm Tor." Westermann sei der einzige gewesen, der "mit Aubameyang mithalten konnte".

Zinnbauer hat Verständnis

Auch von seinem eigenen Trainer Joe Zinnbauer erhielt der Verteidiger Zuspruch: "Ich finde, nach gefühlten fünf Jahren ist es mal an der Zeit gewesen, dass er explodiert", sagte der HSV-Coach einen Tag nach der Partie: "Heiko hat hier jahrelang den Kopf herhalten müssen. Er hat sich ausgekotzt, das gehört dazu."

Irgendwann platze da mal der Kragen, er könne ihn verstehen, sagte der 44-Jährige. "Ich freue mich darüber. Das habe ich von ihm auch während des Spiels immer verlangt, dass er explodiert und sich auch verbal etwas zutraut. Wenn er das mit nach Hoffenheim nehmen kann, das wäre top. Das brauchen wir im Moment", so Zinnbauer.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Wahnsinn 
Cleverer Hund überwindet Gartenzaun mit Trick

Kaum zu glauben, wie der Hund es schafft zu seinen Freunden zu gelangen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal