Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Mönchengladbach schockiert FC Bayern nach Patzer von Manuel Neuer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wolfsburg mit Glücks-Remis  

Gladbach schockiert FC Bayern nach Neuer-Patzer

22.03.2015, 19:25 Uhr | t-online.de

Mönchengladbach schockiert FC Bayern nach Patzer von Manuel Neuer. Bayern-Keeper Manuel Neuer lässt den Schuss von Raffael ins Tor rutschen. (Quelle: imago/ActionPictures)

Bayern-Keeper Manuel Neuer lässt den Schuss von Raffael ins Tor rutschen. (Quelle: ActionPictures/imago)

Borussia Mönchengladbach hat zum Abschluss des 26. Bundesliga-Spieltags sensationell mit 2:0 (1:0) beim FC Bayern München gewonnen. Mit dem Sieg beim Spitzenreiter holten sich die Fohlen den dritten Tabellenrang von Bayer Leverkusen zurück. Im zweiten Sonntagsspiel musste sich der Tabellenzweite VfL Wolfsburg beim FSV Mainz 05 mit einem 1:1 (0:1) begnügen, konnte aber einen Punkt auf den Rekordmeister gutmachen.

Der Unglücksrabe des Tages war Bayern-Keeper Manuel Neuer, der einen eher ungefährlichen Flachschuss von Raffael durch die Finger flutschen ließ und der Borussia so zur Führung verhalf (30. Minute). "Mein Fehler war, dass ich den Ball festhalten wollte. Ich wollte ihn nicht nach vorne abklatschen lassen", sagte Neuer.

Ansonsten dominierte der Tabellenführer, bei dem Thiago 358 Tage nach seinem letzten Ligaspiel überraschend im Kader stand, zwar die Partie, bot aber eine insgesamt schwache Vorstellung. Obendrein musste Arjen Robben bereits nach 24 Minuten verletzt vom Platz, er wird mit einer Bauchmuskelverletzung mehrere Wochen fehlen.

Hochkarätige Torchancen der einfallslosen Bayern blieben die Ausnahme. Erneut Raffael nach einem Konter machte schließlich den Gladbacher Coup und die erste Heimniederlage des FCB in dieser Saison perfekt (77.).

Gustavo rettet Punkt für VfL

Nutznießer der Bayern-Pleite war trotz überschaubarer eigener Leistung der VfL Wolfsburg. Mit dem Remis in Mainz verkürzte der Tabellenzweite, bei dem mehrere Stars eine Verschnaufpause bekamen, seinen Rückstand auf den Spitzenreiter auf zehn Punkte.

Vor 33.000 Zuschauern in der heimischen Coface-Arena erwischten die 05er den besseren Start und gingen früh durch Kapitän Niko Bungert in Führung (7.). Wolfsburg, mit dem ehemaligen Mainzer André Schürrle in der Startelf, hätte zur Pause sogar höher zurückliegen können. Nach dem Seitenwechsel steigerte sich das Team von Trainer Dieter Hecking und kam durch Luiz Gustavo zum Ausgleich (61.). Danach entwickelte sich eine offene Partie, ein weiteres Tor fiel aber auch in der packenden Schlussphase nicht.

BVB kommt Europa wieder näher

Tags zuvor hatte Bayer Leverkusen dank eines Treffers von Karim Bellarabi mit 1:0 beim FC Schalke 04 gesiegt. Für die Königsblauen war die Niederlage vor 61.973 Zuschauern in der Veltins-Arena dagegen ein herber Rückschlag im Kampf um die Champions-League-Plätze. Revierrivale Borussia Dortmund setzte derweil nach zuletzt drei torlosen Pflichtspielen seine Aufholjagd in Richtung Europapokalplätze fort, musste beim 3:2 bei Hannover 96 aber bis zum Schluss zittern.

Stuttgart und Freiburg mit Lebenszeichen

Dortmund rückte mit dem glücklichen Erfolg bis auf fünf Punkte an Rang sechs heran, da sich der FC Augsburg die Zähne am bärenstarken Breisgauer Torwart Roman Bürki ausbiss. Mit zwei eigenen Treffern nach der Pause sicherte sich der SC Freiburg ein 2:0 und verließ die Abstiegsränge. Auch Schlusslicht VfB Stuttgart sendete durch ein 3:1 gegen Eintracht Frankfurt im Tabellenkeller ein Lebenszeichen. Werder Bremen verspielte beim 1. FC Köln kurz vor Schluss den fast schon sicher geglaubten Auswärtssieg. Per Foulelfmeter rettete der Aufsteiger aus der Domstadt ein 1:1 und vergrößerte seinen Vorsprung auf die Abstiegszone auf fünf Punkte.

Paderborn und HSV rutschen ab

Dort konnte der SC Paderborn mit einem torlosen Remis gegen 1899 Hoffenheim zwar seine Niederlagenserie stoppen, rutschte dennoch auf den 17. Tabellenrang ab. Einen Platz vor dem neuen Tabellenvorletzten aus Paderborn findet sich nun der Hamburger SV auf dem Relegationsrang wieder. Bereits am Freitag unterlagen die Hanseaten im direkten Abstiegsduell gegen Hertha BSC mit 0:1.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Therapie mit langer Nadel nichts für schwache Nerven

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal