Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Formel 1 Monaco: Rosberg siegt - Hamilton mit fatalem Fehler

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Hamilton mit fatalem Fehler  

Deutscher Doppelsieg in Monaco

25.05.2015, 15:21 Uhr | t-online.de

Formel 1 Monaco: Rosberg siegt - Hamilton mit fatalem Fehler. Nico Rosberg gewinnt vor Sebastian Vettel in Monaco. (Quelle: AP/dpa)

Nico Rosberg gewinnt vor Sebastian Vettel in Monaco. (Quelle: AP/dpa)

Beim Großen Preis von Monaco sah Lewis Hamilton lange wie der klare Gewinner aus, am Ende lachte Teamkollege Nico Rosberg als Sieger. Auch Sebastian Vettel auf Platz zwei hatte Grund zur Freude. Für Weltmeister Hamilton, der zwischenzeitlich mit 20 Sekunden Vorsprung führte, blieb am Ende nur Platz drei. "Auf der einen Seite bin ich froh", sagte Rosberg. "Sieg ist Sieg. Auf der anderen Seite weiß ich, dass ich Riesenglück hatte." Es war sein dritter Sieg in Folge in Monaco.

Ein fataler Fehler des Mercedes-Teams kostete ihn den Sieg. Denn in einer Safety-Car-Phase holte der Kommando-Stand Hamilton zu einem weiteren Stopp in die Box, wodurch er auf Platz drei zurückfiel. Mercedes hatte sich verrechnet. "Lewis hatte den Sieg verdient", gab Rosberg zu. "Aber so laufen die Dinge beim Rennfahren manchmal."

"Vettel ist gefährlich"

Beim Start behauptete Hamilton von der Pole Position aus seine Führung. Vettel setzte Rosberg unter Druck, rutschte vor der ersten Kurve aber weg. Seine Überholchance war dadurch dahin.

Zunächst sah es aus, als könnten die Silberpfeile sich schnell absetzen. Doch Ferrari blieb dran. "Vettel ist gefährlich", hieß es im Boxenfunk der Sternfahrer.

Hamilton dominiert

Hamilton hätte schneller fahren können, wurde aber angewiesen, seine Bremsen zu schonen. "Ich bin so langsam", beschwerte sich der Weltmeister via Funk. Nach 20 Runden bekam Hamilton die Nachricht, dass Mercedes das Bremsproblem im Griff habe. Sofort legte er zu und fuhr die schnellste Rennrunde, um Vettel abzuhängen. Dann kam erneut die Warnung wegen der Bremsen.

Als Hamilton wieder frei fahren durfte, legte er in wenigen Runden neun Sekunden zwischen sich und seine Konkurrenten. Rosberg konnte nicht mithalten und hatte Vettel weiter im Nacken sitzen.

Taktischer Fehler entscheidet das Rennen

Hamilton zog einsam seine Kreise und das Rennen plätscherte vor sich hin, als plötzlich Max Verstappen heftig in die Streckenbegrenzung einschlug. Der 17-Jährige war im Duell mit Romain Grosjean auf den Lotus aufgefahren, dabei brach die Radaufhängung am Toro Rosso links vorne und Verstappen krachte ungebremst in die Bande. Er blieb unverletzt, weil aber sein Auto geborgen werden musste, kam das Safety Car auf die Strecke.

Der weit in Führung liegende Hamilton nutzte diese Phase für einen Boxenstopp. Doch da hatte sich Mercedes verkalkuliert. Denn der Weltmeister kam hinter Rosberg und neben Vettel zurück auf die Strecke. Der Ferrari-Pilot schob sich auf Rang zwei und der Dominator war plötzlich nur noch Dritter. Hamilton war stinksauer.

Beim Re-Start konnte Vettel seine Position mit viel Mühe behaupten. Aber Hamilton ließ auch in der Folge nicht locker, so dass der Ferrari-Star Kampflinie fahren musste. Schlussendlich biss sich Hamilton die Zähne aus. "Es ist unmöglich, ihn zu überholen“, funkte er. Rosberg war der Nutznießer und zog weg.

UMFRAGE
Wer wird Formel-1-Weltmeister 2015?

Nach dem Rennen war dem Engländer die Wut deutlich anzusehen. Ganz langsam fuhr er zurück ins Parc Fermé, rammte das Schild mit der drei für seinen Platz und schlich zur Siegerehrung. "Es war nicht das einfachste Rennen für mich", sagte er gequält. "Aber ich gratulierte Nico und Sebastian."

Hülkenberg nach Crash weit hinten

Für den dritten Deutschen war das Rennen schon früh vorbei. Im Startgewühl kollidierte er mit Fernando Alonsos McLaren und zerstörte den Frontflügel  seines Force India an der Leitplanke. Das Auto konnte zwar in der Box repariert werden, Hülkenberg fiel aber auf den vorletzten Platz zurück und wurde am Ende Elfter. Letzter war Felipe Massa, der ebenfalls eine neue Nase brauchte. Alonso kassierte für den Crash mit Hülkenberg eine 5-Sekunden-Stopp-and-Go-Strafe.

Auf dem engen Stadtkurs kommt es leichter zu Berührungen zwischen den Autos. Max Verstappen war zu Beginn des Rennens bereits Pastor Maldonado leicht ins Heck gefahren. Der F1-Teeny konnte trotz eines beschädigten Flügels weiterfahren und den Lotus überholen. Maldonado dagegen schied wenig später mit einem Defekt aus.

Punkte für McLaren-Honda

Für McLaren geht der Trend weiter aufwärts. Sowohl Jenson Button als auch Alonso lagen in den Punkterängen, der Spanier sogar noch nach Absitzen seiner Strafe. Allerdings streikte in Runde 43 sein Getriebe und er musste seinen Boliden in der Sainte-Devote-Kurve abstellen. Button sammelte auf Platz acht schließlich die ersten Punkte für das McLaren-Honda-Team.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Brutale Methode 
Was dieser Arzt gleich macht ist einfach unglaublich

Diese Behandlung ist garantiert nichts für zartbesaitete Menschen. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Stärken Sie Ihr Immunsystem für die kalte Jahreszeit

Vitamine und Mineralien zu reduzierten Preisen. Jetzt bestellen und sparen! zu DocMorris

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal