Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Kimi Räikkönen: "Die Formel 1 muss gefährlicher werden"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Unfälle für mehr Show  

Räikkönen: "Die Formel 1 muss gefährlicher werden"

12.06.2015, 08:09 Uhr | t-online.de

Kimi Räikkönen: "Die Formel 1 muss gefährlicher werden". Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen hat kein Problem damit, wenn es in der Formel 1 wieder mehr rumst und qualmt. (Quelle: imago/HochZwei)

Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen hat kein Problem damit, wenn es in der Formel 1 wieder mehr rumst und qualmt. (Quelle: HochZwei/imago)

Zu kompliziert, zu langsam und zu wenig Aktion: Seit Monaten diskutiert die Formel 1 darüber, wie die Königsklasse spannender werden kann und die Fans wieder an die Rennstrecke gelockt werden können. Einen fast schon radikalen Weg schlägt nun Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen vor.

"Es muss unbedingt etwas getan werden, dass wieder mehr Zuschauer kommen. Wir brauchen wieder schnellere Autos und es muss wieder ein bisschen gefährlicher werden. Das gehört einfach dazu", sagte der Weltmeister von 2007 beim französischen TV-Sender Canal+. Mit anderen Worten: Der Finne fordert Unfälle für mehr Show.

Natürlich will Räikkönen nicht, dass jemand verletzt wird. Aber die Gefahr und das Risiko seien eben ursprünglich Teil der Formel 1. "Das macht die Sache spannender."

UMFRAGE
Soll die Formel 1 wirklich gefährlicher werden?

"Da geht so viel Unsinn vor sich"

Mit dem derzeitigen Format kann der 35-Jährige nur wenig anfangen und sehnt alte Zeiten zurück: "Als ich in die Formel 1 kam, war sie aufregender für jeden, es war top, aber das ist lange her. Jetzt mit den ganzen Regeländerungen versuchen sie die Autos langsamer zu machen."

Räikkönen vergeht sogar schon zeitweise die Lust am Fahren. "Da geht gerade so viel Unsinn vor sich, dass ich da nicht mitmachen will. Ich gehe hin, mache meine Arbeit so gut ich kann, und gehe wieder nach Hause. Die Leute sollen denken von mir was sie wollen", betonte er. Sein Team Ferrari nahm Räikkönen von der Kritik aber aus. "Das ist in diesem Jahr die beste Atmosphäre, das beste Team in dem ich jemals war. Ferrari ist eben Ferrari und anders wie die anderen Teams."

Vettel: "Selbst ich verstehe nicht alles"

Zuletzt hatte auch Räikkönens Teamkollege Sebastian Vettel über die Formel 1 geklagt. Der viermalige Weltmeister macht sich Sorgen um die Zukunft der Königsklasse. "Wie soll jemand noch richtig durchblicken, der sich nicht sieben Tage die Woche mit der Formel 1 beschäftigt, wie ich das tue? Und ich gebe zu: Selbst ich verstehe nicht alles", sagte der viermalige Weltmeister in einem Interview mit der "Sport Bild".

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal