Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Damon Hill: Lewis Hamilton sollte von Michael Schumacher lernen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schlechter Umgang mit Niederlagen  

Damon Hill: Hamilton sollte von Schumacher lernen

02.07.2015, 10:35 Uhr | t-online.de

Damon Hill: Lewis Hamilton sollte von Michael Schumacher lernen. Die Rivalen Damon Hill (li.) und Michael Schumacher beim Großen Preis von Italien 1995. (Quelle: imago/Laci Perenyi)

Die Rivalen Damon Hill (li.) und Michael Schumacher beim Großen Preis von Italien 1995. (Quelle: Laci Perenyi/imago)

Ex-Formel-1-Weltmeister Damon Hill hält Lewis Hamilton für einen schlechten Verlierer. "Lewis reagiert nicht gut, wenn er Zweiter wird“, kritisierte Hill beim "Express" die Gesten des WM-Spitzenreiters auf dem Podium. Ein gutes Vorbild sei sein früherer Erzrivale Michael Schumacher.

Mehr zum Thema

"Ich habe von Michael Schumacher gelernt, dass es einen Weg gibt, Zweiter zu werden und trotzdem ein Gewinner zu sein“, sagte Hill. "Er hatte einen Weg gefunden, jegliches Resultat als eine Art Sieg zu zeigen." Damit kritisiert ausgerechnet ein Landsmann den derzeit dominierenden Fahrer vor dessen Heim-Grand-Prix (Großer Preis von Großbritannien am Sonntag ab 13.45 Uhr im t-online.de Live-Ticker). 

"Nico lacht sich ins Fäustchen"

Hamilton zeigt seine Frustration relativ offen, wenn er nicht gewinnt. Er steht dann mit finsterer Miene bei der Siegerehrung. Außerdem gab er bei Niederlagen seinem Mercedes-Team die Schuld, zum Beispiel in Monaco.

"Wenn Siege zur Gewohnheit geworden sind, kannst du mit Platz zwei schlecht umgehen“, erklärte Hill und sieht aus den Reaktionen des Weltmeisters einen Vorteil für Rosberg erwachsen: "Lewis muss sein Benehmen ändern. Die Reaktionen stärken seine Gegner. Nico lacht sich ins Fäustchen, wenn er Lewis so reagieren sieht."

Kritik an Lebenswandel

Auch die Lebensweise Hamiltons missfällt dem 54-Jährigen. "Ich mache mir Sorgen über seinen Lebenswandel. Er ist beim Boxen, er ist bei einer Modenschau, er ist bei einem Konzert“, mäkelte Hill. "Du musst etwas von diesem Easy-going-Lifestyle opfern, du kannst nicht beides haben."

Solange Hamilton die WM anführt, hat er die besseren Argumente auf seiner Seite. Sollte er sie allerdings verlieren, wird Hill nicht der einzige sein, der Kritik dieser Art äußert. 

Damon Hill ist Sohn von Graham Hill, des F1-Weltmeisters von 1962 und 1968. Von 1992 bis 1999 fuhr er in der Formel 1 und prägte die Nach-Senna-Ära durch sein Duell mit Schumacher. 1994 und 1995 zog Hill den Kürzeren, gewann aber 1996 den Titel. Die Hills sind damit die einzige Familie, bei der Vater und Sohn den Titel gewannen. 

UMFRAGE
Wer wird Formel-1-Weltmeister 2015?

Formel 1 
Der Rennkalender für die Saison 2015

Hier erfahren Sie, wann der Formel-1-Zirkus wo gastiert. mehr

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Amateur am Werk 
Ungeschickter Bauarbeiter löst Kettenreaktion aus

Es kommt wie es kommen muss. Zum Glück kam der Mann noch einmal glimpflich davon. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal