Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Specials >

Formel 1-Fahrer Jules Bianchi nach neun Monaten Koma gestorben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Jules hat bis zum Ende gekämpft"  

Formel-1-Fahrer Bianchi gestorben

18.07.2015, 13:34 Uhr | sid, dpa

Formel 1-Fahrer Jules Bianchi nach neun Monaten Koma gestorben. Formel-1-Fahrer Jules Bianchi stirbt im Alter von 25 Jahren. (Quelle: imago)

Formel-1-Fahrer Jules Bianchi stirbt im Alter von 25 Jahren. (Quelle: imago)

Der im Oktober 2014 bei einem Formel-1-Unfall schwer verletzte Rennfahrer Jules Bianchi ist tot. Wie seine Eltern in der Nacht zum Samstag auf Facebook mitteilten, starb Bianchi am Vorabend im Alter von 25 Jahren im Krankenhaus im südfranzösischen Nizza. Bianchi war im japanischen Suzuka mit seinem Wagen gegen einen Bergungskran gerast und hatte sich weitreichende Verletzungen im Gehirn zugezogen.

Die Familie schrieb in der am frühen Morgen verbreiteten Erklärung: "Jules hat bis zum Ende gekämpft, wie er es immer gemacht hat, aber gestern ist sein Kampf zu Ende gegangen." Die Familie dankte dem medizinischen Personal des Krankenhauses, das den im Koma liegenden Jules Bianchi "mit Liebe und Hingabe" gepflegt habe.

Den Ernst der Lage anerkennen

Noch vor ein paar Tagen äußerte sich Bianchis Vater Philippe in einem Interview mit dem Nachrichtensender "France Info" zum Zustand seines Sohnes. Darin sagte er, dass man an einem gewissen Punkt den Ernst der Lage anerkennen müsse. "Eigentlich muss ein Fortschritt in den ersten sechs Monaten zu verzeichnen sein. Jetzt sind es neun Monate, und Jules ist nicht aufgewacht und macht keine signifikanten Fortschritte", sagte er.

Nicht mehr aufgewacht 
Formel-1-Fahrer Bianchi stirbt nach 9 Monaten Koma

Im Oktober 2014 verletzte sich der 25-Jährige bei einem F1-Rennen schwer. Video

"Mittlerweile bin ich weniger optimistisch, als ich es zwei oder drei Monate nach dem Unfall sein durfte. Damals konnte man auf ein besseres Ergebnis hoffen", so Philippe Bianchi weiter.

Von der Strecke abgekommen

Sein Team Marussia/ManorF1, für das er vor etwas mehr als einem Jahr mit dem neunten Platz beim Großen Preis von Monaco die ersten Punkte überhaupt eingefahren hatte, reagierte via Twitter: "Wir sind bestürzt über den Verlust von Jules nach einem so harten Kampf. Es war ein Privileg, ihn als Fahrer in unserem Team zu haben."

Auch Bianchis Rennfahrerkollegen zeigten sich bestürzt über den Verlust. "Mir fehlen die Worte... Wir werden dich vermissen, mein alter Freund", schrieb Landsmann Jean-Eric Vergne bei Twitter. "Gestern haben wir einen der besten Menschen und Fahrer verloren, die ich jemals getroffen habe. Ich vermisse dich so sehr, mein Freund", ergänzte Romain Grosjean. Der Australier Daniel Ricciardo schrieb: "Ich werde dich und die guten Zeiten, die wir hatten, nie vergessen. Werde dich vermissen, Bruder." Der britische Ex-Weltmeister Jenson Button nannte Bianchi einen "wirklich großartigen Menschen und echten Kämpfer".

Bianchi ist der erste tödlich verunglückte Formel-1-Fahrer seit mehr als 20 Jahren. Am 1. Mai 1994 war der brasilianische Superstar Ayrton Senna in Imola/Italien im Rennen verunglückt, einen Tag nach dem tödlichen Trainingsunfall des Österreichers Roland Ratzenberger.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal