Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Sebastian Vettel peilt Formel-1-Titel 2016 mit Ferrari an

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vettel will WM-Titel 2016  

Kampfansage an Mercedes: "Kommen näher und näher"

04.08.2015, 19:30 Uhr | t-online.de, sid

Sebastian Vettel peilt Formel-1-Titel 2016 mit Ferrari an. Heißes Duell: Ferrari-Pilot Sebastian Vettel (re.) will Mercedes in der nächsten Saison von der Spitze verdrängen. (Quelle: imago/HochZwei)

Heißes Duell: Ferrari-Pilot Sebastian Vettel (re.) will Mercedes in der nächsten Saison von der Spitze verdrängen. (Quelle: HochZwei/imago)

Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel ist mit der ersten Saisonhälfte bei Ferrari zufrieden und peilt spätestens 2016 den nächsten WM-Titel an.

"Wir liegen mehr als im Plan", sagte der 28-Jährige der "Sport Bild": "Wir versuchen natürlich, Mercedes so schnell wie möglich einzuholen. Das ist allerdings nicht so leicht. Aber wir kommen näher und näher, und irgendwann werden wir die Situation umdrehen."

Vettel schon jetzt am Mercedes-Duo dran

Ferrari erstrahlt dank Vettel, der vor der Saisonbeginn von Red Bull zur Scuderia gewechselt war, in neuem Glanz. Der Traditionsrennstall ist nach Jahren des Misserfolgs endlich wieder konkurrenzfähig und hat sich zur Saisonhalbzeit zum Mercedes-Jäger Nummer eins aufgeschwungen.

Mit zwei Siegen in Malaysia und zuletzt in Ungarn sowie fünf Podiumsplätzen ist Vettel derzeit Dritter in der Fahrerwertung (160 Punkte) und Mercedes schon jetzt mächtig auf die Pelle gerückt. Weltmeister Lewis Hamilton (202) führt vor Nico Rosberg (181), die beiden Silberpeil-Piloten gelten dennoch - trotz der neuen Ferrari-Stärke - als klare Favoriten in den restlichen Rennen.

"Vettel, der Zauberer"

In Italien träumen die Ferraristi schon längt von eine neuen Ära wie zu Zeiten von Michael Schumacher. Der 46-Jährige hatte die Scuderia zwischen 2000 und 2004 zu fünf WM-Titeln geführt und wird noch heute von den Fans vergöttert. Nach dem Sieg Vettels in Ungarn überschlug sich Presse. "Vettel, der Zauberer" schrieb die "Gazzetto dello Sport".

Auch Teamchef Maurizio Arrivabene schwärmte: "Zwei Saisonsiege waren unser Ziel. Bei drei wären wir im Paradies", sagte er. Vettel versucht jedoch, den Ball flach zu halten. "Wir müssen weiter hart arbeiten", lautet sein unermüdliches Credo. Paradisische Zustände herrschen für ihn erst, wenn er Ferrari 2016 tatsächlich zum WM-Titel geführt hat.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Rutschpartie des Jahres 
Selbst der Schneepflug scheitert an diesem Hügel

Das Video begeistert schon mehr als 22 Millionen Menschen im Internet. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Multimedia-Sale: Technik- artikel stark reduziert

Jetzt zuschlagen: Fernseher, Notebooks, Beamer, Navis u. v. m. zu Toppreisen. bei OTTO

Shopping
Voll im Trend und garantiert keine kalten Füße mehr

Kuschelige weich und warm gefüttert, Boots für gemütliche Tage zuhause. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal