Startseite
Sie sind hier: Home > Sport >

Lucien Favre tritt als Trainer von Borussia Mönchengladbach zurück

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Paukenschlag bei der Borussia  

Lucien Favre tritt als Gladbach-Trainer zurück

21.09.2015, 11:03 Uhr | sid, dpa

Lucien Favre tritt als Trainer von Borussia Mönchengladbach zurück. Lucien Favre ist nicht mehr Trainer bei Borussia Mönchengladbach. (Quelle: imago/Eibner)

Lucien Favre ist nicht mehr Trainer bei Borussia Mönchengladbach. (Quelle: Eibner/imago)

Lucien Favre ist als Trainer von Borussia Mönchengladbach zurückgetreten. Der 57 Jahre alte Schweizer reagierte damit auf den schlechten Saisonstart der Borussia mit sechs Niederlagen in der Bundesliga und der Champions League.

UMFRAGE
Was halten Sie von Lucien Favres Rücktritt als Trainer von Borussia Mönchengladbach?

Gestern hatte seine Elf das rheinische Derby beim 1. FC Köln mit 0:1 verloren. "Nach reiflicher Überlegung und eingehender Analyse bin ich zu der Erkenntnis gekommen: Es ist in dieser Situation die beste Entscheidung, mein Amt als Cheftrainer bei Borussia Mönchengladbach niederzulegen", ließ Favre in einer Erklärung verlauten. Er hatte das Amt in Mönchengladbach im Februar 2011 übernommen und die Elf vom Niederrhein vom Abstiegskandidaten zum Champions-League-Teilnehmer geformt.

Favre: "Es geht um den Mythos Borussia"

"Ich habe nicht mehr das Gefühl, der perfekte Trainer für Borussia Mönchengladbach zu sein", so Favre weiter. "Da muss ich ehrlich zu mir und meinen Partnern professionell sagen: Es geht um den Verein, um den Mythos Borussia. Ich muss diese Entscheidung für Borussia und die Zukunft treffen."

Seitens des Vereins nahm man den Rücktritt sehr überrascht zur Kenntnis. "Wir sind vollkommen vor den Kopf gestoßen", sagte Gladbachs Vizepräsident Rainer Bonhof. "Wir haben den ganzen Tag miteinander geredet. Wir haben seinen Rücktritt abgelehnt, weil wir der Meinung waren, dass wir es zusammen schaffen werden. Er ist dann aber selbst nach vorne gegangen."

"Wir gehen da gemeinsam durch", sagte Sportdirektor Max Eberl noch nach der Niederlage gegen Köln. "Selbst wenn die Spirale jetzt möglicherweise weitergeht."

Versöhnliche Worte zum Abschluss

Favre betonte abschließend, dass er Gladbach im Guten verlasse und ein positives Fazit ziehe. "Auch wenn es pathetisch klingt: Ich werde die ereignisreichen Jahre bei Borussia als meine schönste und emotionalste Zeit als Trainer nie vergessen", so Favre.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Die besten Videos des Jahres 2016 
Passant entlarvt angeblichen Beinamputierten

Misstrauisch werden die vermeintlichen Beinstümpfe befühlt. Video

Anzeige

Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
Sport von A bis Z

Anzeige
shopping-portal